A  - J

Züchtungen und Lokalformen von

Sempervivum globiferum ssp. hirtum

 syn.   Jovibarba hirta

 

  Vermerk: Der überwiegende Teil der Lokalformen wurde aus der Sammlung Andre Smits / Belgien übernommen. Eventuell auftretende  Ungereimtheiten bezüglich der Standorte und  der Zuordnung der einzelnen Pflanzen sind jeweils vermerkt. Da viele Pflanzen aus seiner Sammlung unter seinem Sammlungsnamen  in anderen Sammlungen vorkommen, wurden seine Einteilung nicht verändert.
   
  Stand Februar 2014
   
hirtum                    C. von Linnaeus

 (1753)

 S. globifereum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Jovibarba globifera ssp. hirta (C. von Linnaeus) J. Parnell (1990) 

 IK: Sempervivum hirtum L., Amoenitates Academicae, vol. 4: Juslenius A.D., "Centuria I. Plantarum":§12, n° 33, p. 273 (1759)

Juni 2013 Juni 2013

alle Synonyme von Sempervivum globiferum subsp. hirtum (L.) 't Hart & Bleij .

1.) Sempervivum hirtum L.

IK:Sempervivum hirtum L., Amoenitates Academicae, vol. 4: Juslenius A.D., "Centuria I. Plantarum": §12, n° 33, p. 273 (1759)

 

2.) Sempervivum hirtum subsp. hirtum

IK: Jovibarba globifera subsp. hirta (L.) J.Parn. in J.Parn. & C.Favarger, Notes on Sempervivum L.  and Jovibarba Opiz in Chater A.O. Flora Europaea. Notulae Systematicae, Sér. 2 n°3, in Botanical Journal of   the Linnaean Society, 103(3): 219  (1990)

 

3.) Jovibarba globifera subsp. hirta (L.) J.Parn.

IK: Jovibarba globifera subsp. hirta (L.) J.Parn. in J.Parn. & C.Favarger, Notes on Sempervivum L. and Jovibarba Opiz in Chater A.O. Flora Europaea. Notulae Systematicae, Sér. 2 n°3, in Botanical Journal of the Linnaean Society, 103(3): 219  (1990)

 

4.) Jovibarba globifera subsp. hirta var. hirta

IK: (autonyme) ohne

 

5.) Jovibarba hirta (L.) Opiz

IK:Jovibarba hirta (L.) Opiz, Seznam Rostlin Kveteny Ceské, Malá encyklopedie nauk, vol. 10 : 54 (1852)

 

6.) Jovibarba hirta subsp. hirta

IK: (autonyme) ohne

 

7.) Jovibarba hirta var. hirta 

IK: (autonyme) ohne

 

8.) Sempervivum soboliferum [var.] hirtum (L.) Formánek

IK: Sempervivum soboliferum [var.] hirtum (L.) Formánek, Kvetena Moravy a rakouského Slezska, Prague 1(3) ou? 2: 856 (1892) (pro "{beta} hirtum")

 

9.) Sempervivum soboliferum sensu Celak. [var.] hirtum (L.) Celak.

IK: Sempervivum soboliferum sensu Celak. [var.] hirtum (L.) Celak., Prodromus der Flora von Böhmen,

vol. 3: 605-607 (1874-75) (pro ". b hirtum")

 

10.) Diopogon hirtus (L.) Fuchs ex H.Huber

IK: Diopogon hirtus (L.) Fuchs ex H.Huber, in Hegi G., Illustrierte Flora von MittelEuropa, ed. 2, 4(2):104 (1963)

 

11.) Diopogon hirtus subsp. hirtus

IK: (autonyme) ohne

 

12.) Diopogon hirtus subsp. hirtus var. hirtus

IK: (autonyme) ohne

 

13.) Sempervivum hirtum subsp. euhirtum Dostal

IK: Sempervivum hirtum subsp. euhirtum Dostal, Kvetana CSR, Flora of Czechoslovakia, ed. 1,   vol. 2: 537 (1950)

 

14.) Sempervivum hirtum [var.] typicum Beck

IK: Sempervivum hirtum [var.] typicum Beck, Flora von Nieder-Österreich, vol. 2(1) : 667-668 (1892)  (pro "{alpha}  typicum")

 

15.) Diopogon austriacus Jord. & Fourr.

IK: Diopogon austriacus Jord. & Fourr., Breviarium Plantarum Novarum, fasc. 2: 46 (1868)

 

16.) Diopogon hirtus subsp. hirtus f. austriacus (Jord. & Fourr.) H.Jacobsen

IK: Diopogon hirtus subsp. hirtus f. austriacus (Jord. & Fourr.) H.Jacobsen, Das Sukkulentenlexicon,

ed.1: 153 (1970) / (traduc. anglaise) Glass L. trad., Lexicon of Succulent Plants (1974)

 

17.) Sempervivum austriacum (Jord. & Fourr.) Nyman

IK:  Sempervivum austriacum (Jord. & Fourr.) Nyman, Conspectus florae europaeae, fasc. 2: 260 (1879)

 

18.) Sempervivum hirtum var. austriacum (Jord. & Fourr.) H.Jacobsen

IK: Sempervivum hirtum var. austriacum (Jord. & Fourr.) H.Jacobsen, Handbuch der sukkulenten Pflanzen (1954) / (traduction anglaise) A Handbook of succulent Plants : 810, 816 (1960)

 

19.) Sempervivum hirtum f. vulgaris Sabr.

IK: Sempervivum hirtum f. vulgaris Sabr., Correspondenz-Pressburg am 11 October 1882, in Oesterreichische Botanische Zeitschrift, Vienne, 32: 378 (1882)

 

20.) Sempervivum simonkaianum Degen

IK: Sempervivum simonkaianum Degen, Megjegyzések néhány keleti növényfajról (Bemerkungen über

einige orientalische Pflanzenarten XLI Sempervivum simonkaianum n. sp., in Magyar Botanikai Lapok, Budapest, 1(5):  134-135 (1902)

hirtum ssp. adenophorum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum subsp. adenophorum (Borbás) Jáv. ex Soó 

syn.: Sempervivum globiferum subsp. glabrescens (Sabr.) 

IK:Sempervivum hirtum subsp. adenophorum (Borbás) Jáv. 1924 ex Soó, A Magyar Flóra és Vegetáció Rendzertani-növényföldrajzi Kézikönyve, Synopsis systematico-geobotanica Florae Vegetationisque Hungariae, vol. 2: 264 (1966)

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (adenophorum) = das Bild ist von Bild von Sempervivum, nicht von Jovibarba

Rolf Volbon  03.04.2011

alle Synonyme von Sempervivum globiferum ssp. glabrescens (Sabr.)

1.) Sempervivum hirtum f. glabrescens Sabr.

IK: Sempervivum hirtum f. glabrescens Sabr., Correspondenz-Pressburg am 11 October 1882, in Oesterreichische Botanische Zeitschrift, Vienne, 32: 378 (1882)

 

2.) Jovibarba globifera subsp. glabrescens (Sabr.) Letz

IK: Jovibarba globifera subsp. glabrescens (Sabr.) Letz, Vybrané Problémy Taxonomickej Diferenciácie rodov Sempervivum a Jovibarba v Európe, Prírodovedecká fakulta Univerzity Komenského, Thèse Bratislava : 184 pp. (1998)

 

3.) Jovibarba hirta subsp. glabrescens (Sabr.) Soó & Jáv.

IK: Jovibarba hirta subsp. glabrescens (Sabr.) Soó & Jáv., A Magyar Növényvilag Kézikönyve... (2 vol.), ed. Akadémiai kiadó, Budapest, vol. 1: 304 (1951)

 

4.). Jovibarba hirta var. glabrescens (Sabr.) Soó & Jav. ex A.C.Smith

IK: Jovibarba hirta var. glabrescens (Sabr.) Soó & Jav. ex A.C.Smith, Sempervivums and Jovibarbas, auto-ed.,  Keston, (ed. 1 1975), ed. 2 révisée : 42 (1980)

 

5.) Jovibarba globifera subsp. hirta var. glabrescens (Sabr.) Hadrava & Miklánek

IK: Jovibarba globifera subsp. hirta var. glabrescens (Sabr.) Hadrava & Miklánek, in Kaktusy, Special 1: 25 (2007)

 

6.) Diopogon hirtus subsp. hirtus f. glabrescens (Sabr.) H.Jacobsen

IK: Diopogon hirtus subsp. hirtus f. glabrescens (Sabr.) H.Jacobsen, Das Sukkulentenlexicon, ed. 1: 153 (1970) / (traduc. anglaise) Glass L. trad., Lexicon of Succulent Plants (1974)

 

7.) Sempervivum hirtum subsp. glabrescens (Sabr.) Soó

IK:Sempervivum hirtum subsp. glabrescens Soó 1940 ex Soó, A Magyar Flóra és Vegetáció Rendzertani-növényföldrajzi Kézikönyve,Synopsis systematico-geobotanica Florae Vegetationisque Hungariae, vol. 2: 264 (1966)

 

8.) Sempervivum preissianum f. glabrescens (Sabr.) Domin

IK:Sempervivum preissianum f. glabrescens (Sabr.) Domin, Sempervivum sub-genus Jovisbarba, in  Bulletin International  de l'Académie des Sciences de Bohème, Prague, 33: 128 (1932) // Domin, Podrod Jovisbarba rodu Sempervivum, in Rozpravy II. tridy Ceské Akademie Ved.Um., Prague, 42(29): 23 (1932-33)

 

9.) Sempervivum hirtum [var?] glabrescens (Sabr.) Jáv.

IK: Sempervivum hirtum [var?] glabrescens (Sabr.) Jáv., Magyar Flóra (Flora Hungarica), Királyi   Magyar Egyetemi Nyomda, Budapest, 2: 458 (1924-25)

 

10.) Sempervivum hirtum var. glabrescens f. dentatum Domokos

IK: empervivum hirtum var. glabrescens f. dentatum Domokos, Sempervivum tanulmányok II, Sempervivum Studien II, in A M. Kir. Kertészeti Tanintézet Közleményei (Bulletin de l'Ecole Royale Hongroise d'Horticulture), Budapest, vol. 2: 41 (1936) (pro "f. dentata"

 

11.) Sempervivum preissianum Domin

IK: Sempervivum preissianum Domin, Sempervivum sub-genus Jovisbarba, in Bulletin International de

 l'Académie des Sciences de Bohème, Prague, 33: 126 (1932) // Domin, Podrod Jovisbarba rodu Sempervivum, in Rozpravy II. tridy Ceské Akademie Ved.Um., Prague, 42(29): 19 (1932-33)

 

12.) Jovibarba preissiana (Domin) Boriss.

IK:Jovibarba preissiana (Domin) Boriss., Konspekt sistemy sem. Crassulaceae flory SSSR (dobavlenija   izmenenija) [Conspectus Systematis Fam. Crassulaceae Florae URSS (Addenda et Corrigenda)], in  Novosti   Sistematiki Vysshikh Rastenij, Moscou, 6: 113 (1969-7

 

13.) Jovibarba globifera subsp. preissiana (Domin) Holub

IKJovibarba globifera subsp. preissiana (Domin) Holub, Reclassifications and new names in vascular plants 1., in  Preslia, Prague, 70(2): 106 (1998)

 

14.) Jovibarba globifera subsp. hirta var. preissiana (Domin) Hadrava & Miklánek

IK:Jovibarba globifera subsp. hirta var. preissiana (Domin) Hadrava & Miklánek, in Kaktusy,  Special 1: 32 (2007)

 

15.) Sempervivum hirtum subsp. preissianum (Domin) Dostal

IKSempervivum hirtum subsp. preissianum (Domin) Dostal, Kvetana CSR, Flora of Czechoslovakia, vol.

 2: 537 (1950)

 

16.) Sempervivum soboliferum subsp. preissianum (Domin) Pawlowska

IK:Sempervivum soboliferum subsp. preissianum (Domin) Pawlowska in Szafer W. & Pawlowsky B. 

(eds),Flora Polska, ed. Panstwowe Wydawnictwo Naukove, Varsovie,vol. 7: 294 (1955)

 

17.) Jovibarba hirta subsp. preissiana (Domin) Soó

IK:ovibarba hirta subsp. preissiana (Domin) Soó, Systematisch-nomenklatorische Bemerkungen über kritische Taxa der mitteleuropäischen Flora, in Acta Botanica Acad. Sci. Hung. 23(3-4): 380 (1977 publ. 1978)

 

18.) Sempervivum hirtum var. amblysepalum Borbás ex Pant.

IK: Sempervivum hirtum var. amblysepalum Borbás ex Pant., Nyitravármegye Flórája (Flora comitatus Nitriensis). - In Sziklay J. & Borovszky S. (ed.), Magyarország Vármegyéi és Városai (Magyarozság Monografiájoy), Apollo, Budapest, 4: 360 (1898)

 

19.) Jovibarba hirta subsp. hirta var. amblysepala (Borbás) Soó

IK:Jovibarba hirta subsp. hirta var. amblysepala (Borbás) Soó, Systematisch-nomenklatorische Bemerkungen zur Flora Mitteleuropas mit Beziehungen zur südosteuropaïschen Flora, in Feddes Repertorium Specierum Novarum Regni Vegetabilis, Berlin 83(3): 174 (1972)

20.) Sempervivum preissianum f. amblysepalum (Borbás) Domin

IK:Sempervivum preissianum f. amblysepalum (Borbás) Domin, Sempervivum sub-genus Jovisbarba, in Bulletin  International de l'Académie des Sciences de Bohème, Prague, 33: 128 (1932) /   / Domin, Podrod Jovisbarba rodu Sempervivum, in Rozpravy II. tridy Ceské Akademie Ved.Um., Prague, 42(29): 23 (1932-33)

 

21.) Sempervivum hirtum var. brachycalyx Tocl

IK: Sempervivum hirtum var. brachycalyx Tocl, Ein Beitrag zur Flora Nordungars, in Sitzungsber. Königl. Böhm. Ges. Wiss. Prag, Math.-Naturwiss. Cl. 27: 18 (1900)

 

22.) Sempervivum preissianum f. hispidum Domin

IK: Sempervivum preissianum f. hispidum Domin, Sempervivum sub-genus Jovisbarba, in Bulletin International de l'Académie des Sciences de Bohème, Prague, 33: 128 (1932) // Domin, Podrod Jovisbarba rodu Sempervivum,in Rozpravy II. tridy Ceské Akademie Ved.Um., Prague, 42(29): 23 (1932-33)

 

23.) Sempervivum preissianum f. hispidum subf. cordifolium Domin

IK: Sempervivum preissianum f. hispidum subf. cordifolium Domin, Podrod Jovisbarba rodu Sempervivum, in Rozpravy II. tridy Ceské Akademie Ved.Um., Prague, 42(29): 23 (1932-33) (pro "subf. cordifolia")

 

24.) Sempervivum adenophorum Borbás

IK: Sempervivum adenophorum Borbás, Vasvármegye Növényföldrajza és flórája (Geographia atque

Enumeratio Plantarum Comitatus Castriferrei in Hungaria), Szombathely, ed. 1 : 238 (1887-88)

 

25.) Sempervivum hirtum subsp. adenophorum (Borbás) Jáv. ex Soó

IK: Sempervivum hirtum var. adenophorum (Borbás) Soó, Nomenclator Borbasi... 1, Debrecen : 31 ou 91 (1931)

 

26.) Sempervivum hirtum var. adenophorum (Borbás) Soó

IK:Sempervivum hirtum var. adenophorum (Borbás) Soó, Nomenclator Borbasi... 1, Debrecen : 31 ou 91 (1931)

 

27.) Sempervivum preissianum f. adenophorum (Borbás) Domin

IK:Sempervivum preissianum f. adenophorum (Borbás) Domin, Sempervivum sub-genus Jovisbarba, in Bulletin International de l'Académie des Sciences de Bohème, Prague, 33: 128 (1932) // Domin, Podrod Jovisbarba rodu  , in Rozpravy II. tridy Ceské Akademie Ved.Um., Prague, 42(29): 23  (1932-33)

 

28.) Jovibarba hirta subsp. adenophora (Borbás) Á.Löve & D.Löve

IK: Jovibarba hirta subsp. adenophora (Borbás) Á.Löve & D.Löve, Some nomenclatural changes in the European Flora II, subspecific categories, in Bot. Notis. 114, 1: 53 (1961)

Sempervivum globiferum subsp. glabrescens

 

Naturstandort  Mt Kostelec près de Ducové, 150 m,

 

Foto: Gerard Dumont / Sempervivophilia

- globiferum ssp.  

 hirtum 

(L.) 't Hart & Bleij

 

Sempervivum globiferum ssp. hirtum (L.) 't Hart & Bleij

IK:Sempervivum globiferum subsp. hirtum (L.) 't Hart & Bleij, Nieuwe namen in Sempervivum sect. Jovibarba /   (New combinations in the genus Sempervivum sect. Jovibarba), in Succulenta 78(1): 40 (1999)                                                         

O-Alpen, Karpaten, Ungarn, Dalmatien, Albanien. Die Rosetten sind mittelgroß, bis zu 6cm breit, zahlreiche Seitensprosse anurzen, fadenförmigen Ausläufern. Blätter ganz grün oder an den Spitzen gerötet. Es gibt auch wenige blaugrüne Formen. Der Blütenspross wird 15cm hoch, dicht beblättert. Der Blütenstand ist schopfig, vielblütig mit trichterförmigen blassgelb bis grünlichweißen Blüten.

 

Sempervivum globiferum subsp. hirtum

Naturstandort  Mt Schöckl 1400 m, 98B38

Foto: Gerard Dumont / Sempervivophilia

 

Sempervivum globiferum subsp. hirtum in Kultur

Foto: Gerard Dumont / Sempervivophilia

 

Sempervivum globiferum subsp. hirtum

Naturstandort Ramsau 1450 m, 98B40

Foto: Gerard Dumont / Sempervivophilia

-hirtum ssp.  euhirtum  Dostal

Sempervivum globiferum ssp. hirtum (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum subsp. euhirtum Dostal

IK: Sempervivum hirtum subsp. euhirtum Dostal, Kvetana CSR, Flora of Czechoslovakia, ed. 1, vol. 2: 537 (1950)

- hirtum ssp.glabrescens

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum subsp. glabrescens (Sabr.) Soó

IK:Sempervivum hirtum subsp. glabrescens Soó 1940 ex Soó, A Magyar Flóra és Vegetáció Rendzertani-  növényföldrajzi Kézikönyve,Synopsis systematico-geobotanica Florae Vegetationisque Hungariae, vol. 2: 264 (1966)

hirtum                    ssp. hirtellum

syn.: Sempervivum hirtum subsp. hirtellum (Schott ex Fuss)

IK: Sempervivum hirtum subsp. hirtellum (Schott ex Fuss) ??? in ??? / weiteres nicht gefunden

hirtum                         ssp hirtum

Sempervivum hirtum subsp. hirtum  / keine Zuordnung möglich

hirtum                    ssp. neilreichii

Sempervivum hirtum subsp. neilreichii (Schott) O.Schwarz

 genaue Zuordnung nicht möglich

IK: Sempervivum hirtum subsp. neilreichii (Schott) O.Schwarz, Beiträge zur Nomenklatur und Systematik der  mitteleuropäischen Flora, in Mitteilungen der Thüringischen Bototanischen Gesellschaft, N. F., 1(1) : 103 (1949)

Kultivar Jovibarba hirta 'Neilreichii' / ? / in  Liste A. Smits 

bei Erwin Geiger: Naturform Sempervivum globiferum ssp. hirtum neilreichii PH560 / Kurzhaar Donarbart

 
Erwin Geiger

-hirtum ssp.          patens

Form von Sempervivum heuffelii  (H.W. Schott) Á. & D. Löve (1961)

syn.: Sempervivum hirtum subsp. patens (Griseb. & Schenk) Stoj. & Stef.

IK: Sempervivum hirtum subsp. patens (Griseb. & Schenk) Stoj. & Stef., Flora na Balgarija (Flore de Bulgarie) Sofia, 1: 546 (1924)

-hirtum ssp. preissianum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum subsp. preissianum (Domin) Dostal

IK: Sempervivum hirtum subsp. preissianum (Domin) Dostal, Kvetana CSR, Flora of Czechoslovakia, vol. 2: 537 (1950)
Juni 2013 Juni 2013

-hirtum ssp.          tatrense

Form von S.globiferum ssp. tatrense Domin

syn.: Sempervivum hirtum subsp. tatrense (Domin) Dostal

IK: Sempervivum hirtum subsp. tatrense (Domin) Dostal, Kvetana CSR, Flora of Czechoslovakia,              vol. 2: 537 (1950)

-hirtum var. adenorphum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum var. adenophorum (Borbás) Soó

IK: Sempervivum hirtum var. adenophorum (Borbás) Soó, Nomenclator Borbasi... 1, Debrecen : 31 ou 91 (1931)

-hirtum var.            allionii

Form von Sempervivum globiferum ssp. allionii (Jord. & Fourr.) 't Hart & Bleij,

syn.: Sempervivum hirtum var. allionii (Jord. & Fourr.) Burnat

IK: Sempervivum hirtum var. allionii (Jord. & Fourr.) Burnat, Flore des Alpes-Maritimes, vol 4: 45, 288 (1906)

-hirtum var. amblysepalum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum var. amblysepalum Borbás ex Pant.

IK:Sempervivum hirtum var. amblysepalum Borbás ex Pant., Nyitravármegye Flórája (Flora comitatus Nitriensis). - I  n Sziklay J. & Borovszky S. (ed.), Magyarország Vármegyéi és Városai (Magyarozság Monografiájoy), Apollo, Budapest, 4: 360 (1898)

-hirtum var. arenarium

Form von Sempervivum globiferum ssp. arenarium(W.D.J.Koch) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum [var.] arenarium (W.D.J.Koch) Arcangeli

IK: Sempervivum hirtum [var.] arenarium (W.D.J.Koch) Arcangeli, Compendio della Flora Italiana, ed. 2: 564 (1894) (pro beta}arenarium")

-hirtum var.  austriacum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum var. austriacum (Jord. & Fourr.) H.Jacobsen

IK: Sempervivum hirtum var. austriacum (Jord. & Fourr.) H.Jacobsen, Handbuch der sukkulenten Pflanzen (1954) /  (traduction anglaise) A Handbook of succulent Plants : 810, 816 (1960)

-hirtum var. brachycalyx

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum var. brachycalyx Tocl

IK: Sempervivum hirtum var. brachycalyx Tocl, Ein Beitrag zur Flora Nordungars, in Sitzungsber. Königl. Böhm. Ges.Wiss. Prag, Math.-Naturwiss. Cl. 27: 18 (1900)

-hirtum var. glabrescens

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn. Sempervivum hirtum [var?] glabrescens (Sabr.) Jáv.

IK: Sempervivum hirtum [var?] glabrescens (Sabr.) Jáv., Magyar Flóra (Flora Hungarica), Királyi Magyar Egyetemi Nyomda, Budapest, 2: 458 (1924-25)
Juni 2013 Juni 2013

-hirtum var. glabrescens f. dentatum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum var. glabrescens f. dentatum Domokos

IK: Sempervivum hirtum var. glabrescens f. dentatum Domokos, Sempervivum tanulmányok II, Sempervivum StudienII, in A M. Kir. Kertészeti Tanintézet Közleményei (Bulletin de l'Ecole  Royale Hongroise d'Horticulture), Budapest, vol 2: 41 (1936) (pro "f. dentata")

-hirtum var. glabriusculum

syn.: Sempervivum hirtum [var.] glabriusculum Parlatore

keine genaue Zuordnung möglich

IK: Sempervivum hirtum [var.] glabriusculum Parlatore in Caruel T. & Parlatore F., Flora italiana / Flora ialiana continuata da Caruel, vol. 9: 33 (1890-93) (pro "{beta} glabriusculum Parlatore")

-hirtum var.     heuffelii

Form von Sempervivum heuffelii  (H.W. Schott) Á. & D. Löve (1961)

syn.:Sempervivum hirtum [var.] heuffelii (Schott) Hazsl.

IK: Sempervivum hirtum [var.] heuffelii (Schott) Hazsl., Magyarhon edényes növényeinek  füvészeti kézikönyve, ed. Athenaeum, Pest : 173 (1872)

- hirtum var. hillebrandtii

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum [var.] hillebrandtii (Schott) Hayek

IK: Sempervivum hirtum [var.] hillebrandtii (Schott) Hayek, Flora von Steiermar , Berlin, 1: 693 (1909) (pro "{beta} hillebrandtii")

Lokalform  Jovibarba hirta var. hirta f. hillebrandtii from  Gulsen / Lokalität: Berg Gulsen in der Steiermark (Österreich), auf Felsen - teilweise auf Felsen im Kiefernwald / Gestein: Serpentinit / Höhe: auf 607m - 736m beobachtet, wahrscheinliches Vorkommen auch höher/ übernommen aus Sempervivum - Liste.de

Manuel Werner: Sempervivum globiferum [subsp. glabrescens (Sabr.)] var. hillebrandtii (Schott) M. Werner comb. nov. (In: Avonia 28:4, 2010, erschienen 20.01.2011)

Josef Ježek  in Kultur Josef Ježek / Naturstandort Josef Ježek
-hirtum var.              neilreichii

keine genaue Zuordnung möglich

syn.: Sempervivum hirtum var. neilreichii (Schott) Hayek

IK: Sempervivum hirtum subsp. neilreichii (Schott) O.Schwarz, Beiträge zur Nomenklatur und Systematik  der mitteleuropäischen Flora, in Mitteilungen der Thüringischen Bototanischen Gesellschaft,N. F., 1(1) : 103 (1949)
Juni 2013 Juni 2013

-hirtum var.  pumilum

Form von Sempervivum globiferum ssp. arenarium(W.D.J.Koch) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum [var.] pumilum Bertoloni

IK: Sempervivum hirtum [var.] pumilum Bertoloni, Flora Italica, vol. 5: 113 (1842) (pro "{beta}pumilum")

-hirtum var. raripilum

keine genaue Zuordnung möglich

syn.: Sempervivum hirtum [var.] raripilum Beck

IK.: Sempervivum hirtum [var.] raripilum Beck, Flora von Nieder-Österreich, vol. 2(1) : 668 (1892) (pro "{beta}raripilum")

-hirtum var. soboliferum

Form von Sempervivum globiferum ssp. globiferum  't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum [var.] soboliferum (Sims) Hazsl.

IK: Sempervivum hirtum [var.] soboliferum (Sims) Hazsl., Magyarhon edényes növényeinek füvészeti kézikönyve : 173 (1872) (pro "bsoboliferum")

-hirtum var.          typicum

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum [var.] typicum Beck

IK: Sempervivum hirtum [var.] typicum Beck, Flora von Nieder-Österreich, vol. 2(1) : 667-668 (1892) (pro "{alpha}   typicum")

-hirtum var.           tatrense

Form von S.globiferum ssptatrense Domin

syn.: Sempervivum hirtum var. tatrense (Domin) Pawlowska

IK:  Sempervivum hirtum var. tatrense (Domin) Pawlowska in Szafer W. & Pawlowsky B. (eds), Flora Polska, vol. 7: 294 (1955)
Juni 2013 Juni 2013

-hirtum var. transsylvanicum

Form von S.globiferum ssptatrense Domin

syn.: Sempervivum hirtum var. transsylvanicum Andrae

IK:  Sempervivum hirtum var. transsylvanicum Andrae, Beiträge zur Kenntniss der Flora des südlichen Banates, der banater Militärgrenze und Siebenbürgens, in Botanische Zeitung, Berlin, 11: 472 (1853)

- hirtum f.   glabrescens

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum f. glabrescens Sabr.

IK: Sempervivum hirtum f. glabrescens Sabr., Correspondenz-Pressburg am 11 October 1882, in Oesterreichische Botanische Zeitschrift, Vienne, 32: 378 (1882)

Lokalform Jovibarba hirta ssp. glabrescens from Gulsen  700 m ( B ) /  aus Sammlung Andre Smits

Der Bergrücken  Gulsenberg liegt bei  Kraubath an der Mur /  Österreich /  Quelle:  Steiermarkhttp://www.geomix.at/berge-gletscher/

Juni 2013 Juni 2013
-hirtum f.           minimum

Form von Sempervivum globiferum ssp. arenarium(W.D.J.Koch) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum f. minimum Domin

IK: Sempervivum hirtum f. minimum Domin, Podrod Jovisbarba rodu Sempervivum, in Rozpravy II. tridy CeskéAkademie Ved.Um., Prague, 42(29): 14 (1932-33)

-hirtum f.            vulgaris

Form von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  (L.) 't Hart & Bleij

syn.: Sempervivum hirtum f. vulgaris Sabr.

IK: Sempervivum hirtum f. vulgaris Sabr., Correspondenz-Pressburg am 11 October 1882, in OesterreichischeBotanische Zeitschrift, Vienne, 32: 378 (1882)

-hirtum sensu       allionii

Form von S. montanum Linne

syn.: Sempervivum hirtum sensu allioni (non L.)

IK:  (Sempervivum hispidulum Schott, in Herbarium, Budapest, schedula 486) ; Sempervivum hispidulum Hort.,Blumeng., ed. 3, Sieb. & Voss, 1: 299 (1894).

'ABFALTERSBACH' Lokalform  Sempervivum globiferum ssp. hirtum from Abfaltersbach 1000 m /Österreich / Tirol / aus Sammlung Andre Smits

Abflatersbach ist eine Gemeinde mit 646 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im österreichischen Bezirk Lienz (Tirol). Das Gemeindegebiet liegt im Gerichtsbezirk Lienz und umfasst mit 10,27 km² einen kleinen Abschnitt des Hochpustertals sowie der angrenzenden Gebirge. / Quelle Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Abfaltersbach = auf dem ersten Bild gibt es Jovibarba allionii, auf dem zweiten Bild gibt es eine Mischung - Jovibarba globifera links, Jovibarba allionii rechts

Juni 2013 Juni 2013
‘ADMONTENSE’ Theo German / D / 1980 / Form von  S. globiferum ssp. hirtum  ( syn. Jovibarba hirta) vermehrt sich gut / Blüte gelblich weiß, aber selten  / Anne Rahn: regelmäßig schieben sich zwischen den Rosetten viele neue Kindel hervor, die man absammeln kann. Dadurch dass die Mutterpflanze selten blüht, verändert sie über Jahre kaum ihr Aussehen und steht zu jeder Jahreszeit gut da. Blüht selten, und wenn dann kräftig gelb.
Anne Rahn  11.2007    Anne Rahn 04.2008  Anne Rahn 09.2007
Juni 2013 Juni 2013
'AGGTELEK' Lokalform  Sempervivum globiferum ssp. hirtum from Aggtelek ( Ungarn ) / aus Sammlung Andre Smits

Aggtelek  (deutsch Agtelek) ist eine Gemeinde im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén / Aggtelek liegt 50 km nordwestlich von Miskolc in Norden Ungarns nahe der slowakischen Grenze. In der Nähe sind die Agteleker Felsenhöhlen (auch Baradla-Höhlen genannt), eine der schönsten Tropfsteinhöhlen des Landes, zu finden. Nachbargemeinden sind Jósvafő 5 km, Trizs 6 km und Domica/Slowakei 5 km. Die nächstgelegendste Stadt ist Szendrő 30 km entfernt. / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'ALBA’ Züchter unbekannt / ? /  Form von S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta )
'ALBAC SCARISOARA' Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum  from ALBAC SCARISOARA  (RUM)  / aus Nachlass Cornelis Versteeg
'ALASKA’ Edward Skrocki / USA / 1995 /  Form von S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta ) / bei großer Hitze im Sommer Rosetten weiss
Conny Dörig 27.8.2011 Juni 2013 Juni 2013
Erwin Geiger 12.08.2013 Erwin Geiger 12.08.2013 Erwin Geiger 14.08.2013
'ALTERNODS' Züchter unbekannt / ? / USA / S. globiferum ssp. hirtum 'Alternods' / aus Nachlass Cornelis Versteeg
‘ANDREAS ’ Andre Smits / BE / 1992 / Form von S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta )
Veronika Falkenstein 03.2009 Juni 2013 Juni 2013
'ANNA' Andre Smits / BE / 1999 / Form von S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta )
Juni 2013 Juni 2013
'ANNENHEIM' Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum  from Annenheim Kanzelhöhe / Kärnten / aus Sammlung Andre Smits

Annenheim liegt am Ossiacher See in Kärnten / Österreich. Die Kanzelhöhe liegt ca. 2 km nördlich von Annenheim / Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Annenheim = um Jovibarba hirta handelt es sicher nicht, wenn die Oberfläche der Rosettenblätter behaart ist, dann handelt es um Jovibarba allionii

Juni 2013 Juni 2013
'ANNINGER OST' Sempervivum globiferum ssp. hirtum from Anninger Ost, 400 m, Österreich / aus Sammlung Andre Smits / Aufsammlung durch Erich Zelina 1991

Der Anninger, ein Berg an der Thermenlinie in Niederösterreich, besteht aus einer Kalkhochfläche mit vier Gipfeln, wobei der höchste als Hochanninger (675 m ü. A.) bezeichnet wird. Der Anninger ist ein Ausflugsberg des Wienerwaldes. Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013 Volkmar Schara
‘ARAMIS’ Andre Smits / BE / 1990 / Form von S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta ) / Vermerk: In der Sammlung Andre Smits 2013 nicht mehr vorhanden

E. Geiger:  Die metallisch grün wirkenden Rosetten zeigen auch orange- bis bronzefarbene Töne.

Erwin Geiger 11.07.2012 Erwin Geiger 11.07.2012
'ARISCA' Andere Smits / BE / 2012 / Kultivar von S. globiferum ssp.hirtum  / bei A. Smits aufgeführt als Species x Ariska
Juni 2013 Juni 2013
'ARNE' Andre Smits / BE / 2012 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum / bei Andre Smits aufgeführt als Spezies x 'Arne'
Juni 2013 Juni 2013
‘ASTRID’ Andre Smits / BE / 1989 / Form von  S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta ) / benannt nach der Tochter des Züchters
Juni 2013 Juni 2013 Masaki Karawada / Japan
Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan L. Smits / USA 05.05.2012
‘ATHOS’ Andre Smits / BE / 1989  / ( Spezies  x  'Athos' ) / Kultivar von S. globiferum hirtum
Juni 2013 Juni 2013
'ATROPUR PUREUM' Züchter unbeknnt / ?  / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum ( syn. Jovibarba hirta ) blaugrüne Rosetten im Winter / Frühjahr
 Beatrix Bodmeier  20.04.2009 Anne Rahn 30.05.2009  Beatrix Bodmeier 08.2008
Anne Rahn 04.11.2012 Beatrix Bodmeier  / Sommer Erwin Geiger 10.08.2005
'AUBERGINE' benannt von Kakteen Haage / D / 2004 / Kultivar von S, globiferum ssp. hirtum  
Beatrix Bodmeier 09.2008 Erwin Geiger 07.2004 Anne Rahn 14.10.2010
Juni 2013 Juni 2013 Beatrix Bodmeier 09.04.2011
‘AURORA’ Edward Skrocki /  USA / 1983 /  Eltern: J. x smithii / S. x nixonii Kultivar (S. x smithii)  gültige Nomenklatur:S. globiferum ssp. hirtum x S. heuffelii
Erwin Geiger 05.06.2004 Rolf Volbon 09.07.2011 Veronika Falkenstein 03.08.2012
'AUTUMN FIRE' Sue Thomas / GB / 2002 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum
Züchterin 09.06.2009 Inge Thiem 29.06.2013 Beatrix Bodmeier 03.06.2013
Inge Thiem  15.07.2012 Inge Thiem 23.09.2012 Beatrix Bodmeier 03.10.2013
' BABA MARE'

Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum from BABA MARÉ PH558 / aus Sammlung Andre Smits /    E. Geiger: Hier wird wieder besonders deutlich wie sehr sich Sempervivum an vollsonnigen Standorten im Winter bis zum Frühjahr und Sommer verfärben können - kaum zu glauben, dass es sich hier um den denselben Klon handelt . / Scheint identisch mit dem Kultivar 'Blutrot'.

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Baba Mare = Jovibarba allionii

alle Erwin Geiger    
Juni 2013 Juni 2013
'BABORSKA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Baborska / 520 m / Slowakei / = Mts Male Karparty 011- N / Aus Liste A. Smits

Der Bratislavský kraj (deutsch Bratislavaer Landschaftsverband) ist eine geografische Gliederung im Südwesten der Slowakei. Hier gibt es den  Lehrpfad Plavecky kras , an dem  Baborska liegt. / Quelle: www.geocaching.com

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Baborksa = Jovibarba globifera auf den Bildern

Juni 2013 Juni 2013
'BARANEC' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Baranec 2000m / Slowakei / Mts Vysoke Tatra 961 B  / aus Sammlung Smits

Baranec ist dritthöchste Berg der westlichen Tatra / Slowakei . Es ragt zwischen und über die Ziarska- und Jamnicka Täler mit einer  Höhe von 2.184 Meter (7.165 Fuß). Der Gipfel bietet einen herrlichen Panoramablick über die Liptauer Region und die ganze Niedere Tatra  / Quelle: http://www.waymarking.com

Juni 2013 Juni 2013
'BARANEC' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Baranec 1700 m / Slowakei / Mts Vysoke Tatra 961 B  / aus Sammlung Smits

Baranec ist dritthöchste Berg der westlichen Tatra / Slowakei . Es ragt zwischen und über die Ziarska- und Jamnicka Täler mit einer  Höhe von 2.184 Meter (7.165 Fuß). Der Gipfel bietet einen herrlichen Panoramablick über die Liptauer Region und die ganze Niedere Tatra  / Quelle: http://www.waymarking.com

Juni 2013 Juni 2013
'BARANIARKY' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Baraniarky 1265 m / Slowakei / Mts Mala Fatra 1199 / aus Sammlung Smits

Baraniarky ist ein Berg in Žilina , Mittel-Slowakei , Slowakei . Durchschnittliche Höhe 1.234 Meter  / Quelle:  http://mapcarta.com

Juni 2013 Juni 2013  dieser Ausschnitt zeigt den richtigen Klon
'BECKHOV' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Beckhov / 250 m , / Slowakei / Mts Pvazsky Inovec 001- AF / aus Sammlung Smits

Beckov (deutsch Beckow, ungarisch Beckó) ist eine Gemeinde in der Westslowakei. Sie liegt im nördlichen Donauhügelland am Fluss Waag am Fuße des Inowetz, 8 km von Nové Mesto nad Váhom und 21 km von Trenčín entfernt. Quelle Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Beckov = Bilder zeigen Jovibarba globifera

alle Conny Dörig 22.10.2011 02.06.2011 27.08.2011
Juni 2013 Juni 2013
'BELER TATRA'  Lokalform / Jovibarba hirta from Beler Tatra / gefunden Sammlung Volkmar Schara /

Die Belianske Tatry sind ein Gebirge im Norden der Slowakei. Das Gebirge ist nach der Stadt Spišská Belá (deutsch Zipser Bela) benannt. Es trug in der Vergangenheit unterschiedliche Namen.
Ältere slowakische Bezeichnungen sind Belanské Tatry, Belanské vrchy, Belanské Alpy, Bielske Kvapnikové Alpy, Belanské vápencové Alpy und Ždiarske Tatry.
Die Zipser Deutschen nannten den Höhenzug Beler Kalkalpen, Beler Tatra oder Beler Gebirge, wobei auch die Schreibweise Béler ... (nach der ungarischen Form) angewendet wurde. Alternativ lautete bzw. lautet der erste Teil der Bezeichnung auch Belaer bzw. Bélaer.

Volkmar Schara Veronika Falkenstein 03.2009 Veronika Falkenstein 09.2008

 

'BELAER TATRA' Lokalform / Jovibarba hirta from Belaer Tatra / aus Sammlung Andre Smits

Fundort: siehe eine Zeile höher

Juni 2013 Juni 2013
'BELANSKE TATRY' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Belanske Tatra / Slowakei / Karparten / aus Sammlung  A. Smits

Die Belianske Tatry sind ein Gebirge im Norden der Slowakei. Das Gebirge ist nach der Stadt Spišská Belá (deutsch Zipser Bela) benannt. Es trug in der Vergangenheit unterschiedliche Namen.
Ältere slowakische Bezeichnungen sind Belanské Tatry, Belanské vrchy, Belanské Alpy, Bielske Kvapnikové Alpy, Belanské vápencové Alpy und Ždiarske Tatry. / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BELIANSKE TATRA' Lokalform Jovibarba hirta from Belianske Tatra (SK) grüne Form / gefunden bei Volkmar Schara

Die Belianske Tatry sind ein Gebirge im Norden der Slowakei,  siehe 1 Zeile höher.

Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan
'BELIANSKE TATRA' Lokalform Jovibarba hirta from Belianske Tatra (SK) bläuliche Form / gefunden bei Volkmar Schara

Die Belianske Tatry sind ein Gebirge im Norden der Slowakei,  siehe 2 Zeilen höher.

Volkmar Schara
'BELANSKY TATRA' Lokalform Jovibarba arenaria x Jovibarba hirta from Belansky Tatery / aus Sammlung Andre Smits

Die Belianske Tatry sind ein Gebirge im Norden der Slowakei. Das Gebirge ist nach der Stadt Spišská Belá (deutsch Zipser Bela) benannt. Es trug in der Vergangenheit unterschiedliche Namen.
Ältere slowakische Bezeichnungen sind Belanské Tatry, Belanské vrchy, Belanské Alpy, Bielske               Kvapnikové Alpy, Belanské vápencové Alpy und Ždiarske Tatry. / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BELKO' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Belko, Bukk Mts / Hungary /  2 x aus Sammlung Andre Smits

Belko ist eine Felsformation westlich der Stadt Miscolk im Bükki Nemceti Park Ungarn / Quelle: http://de.wikiloc.com

Juni 2013 Juni 2013 Juni 2013
'BELKO' Lokalform Jovibarba hirta from Belko, Bukk Mts / Hungary / aus Sammlung Andre Smits

Belko ist eine Felsformation westlich der Stadt Miscolk im Bükki Nemceti Park Ungarn / Quelle: http://de.wikiloc.com

Juni 2013 Juni 2013
'BERNSTEIN' Züchter unbekannt / ? / Kultivar von  Sempervivum globiferum ssp. hirtum  / aus Liste Volmar Schara 

Erwin Geiger: Die Sorte S. globiferum ssp. hirtum cv. Bernstein ist wieder einmal unbekannter Herkunft. Die Farben wechseln während des Jahres von Jade bis zu gelblichem Grün, zu Terracotta und Rosa.

Erwin Geiger 22.06.2012 Erwin Geiger 22.06.2012
'BESENOVA' Lokalform Jovibarba hirta from Besenova (SK) Hlinecky 1220 m / aus Sammlung Andre Smits

Bešeňová / befindet sich etwa 15 Kilometer westlich von Liptovsky Mikulas und 12 km östlich von Ruzomberok, zwischen den Dörfern Liptovsky Michal und Bešeňová in der Slowakei / Quelle: http://besenova.aquapark.sk/

Juni 2013 Juni 2013
'BESENOVSKE' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Besenovske Travertiny / Slowakei / Mts Chocske Vrychy 3 / aus Sammlung Smits

Der Naturschutzpark Besenovske Travertiny liegt  im Norden der Slowakei am Stausee Liptovska Mara / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BICAC CHEI' Lokalform  Jovibarba hirta var. hirta from Bicaz Chei 

Lokalität: Tal westl. von Bicaz Chei im Gebirge Hasmas im Osten Rumäniens / Höhe: bis mindestens 800 m ü. NN / Gestein: Kalkstein / Aufnahmen am Naturstandort von Josef Ježek / übernommen aus Sempervivum - Liste.de

Josef Ježek 06.07.2008 Josef Ježek 06.07.2008 Josef Ježek 06.07.2008
'BIELE KARPATY' Lokalform  Jovibarba hirta from Biele Karpaty

Die Weißen Karpaten (tschech. Bílé Karpaty, slowak. Biele Karpaty) sind ein Mittelgebirge im westlichen Teil des Karpatenbogens und bilden neben den Beskiden und der March die Grenze zwischen Tschechien (Landesteil Region Südmähren und Region Zlín) und der Slowakei (Kreis Trenčín).Die Gipfel sind relativ sanft und erreichen im Mittelteil – etwa zwischen der tschechischen Stadt Uherské Hradiště und slowakischen Stadt Trenčín – Höhen bis 970 Meter. In den Weißen Karpaten liegt das Naturreservat Javořina. Quelle: Wikipedia

Mountain Crest Garden    Masaki Karawada / Japan
'BIELE KARPATY' Lokalform  Jovibarba hirta x allionii from Biele Karpaty / aus Sammlung Andre Smits

Die Weißen Karpaten (tschech. Bílé Karpaty, slowak. Biele Karpaty) sind ein Mittelgebirge im westlichen Teil des Karpatenbogens und bilden neben den Beskiden und der March die Grenze zwischen Tschechien (Landesteil Region Südmähren und Region Zlín) und der Slowakei (Kreis Trenčín).Die Gipfel sind relativ sanft und erreichen im Mittelteil – etwa zwischen der tschechischen Stadt Uherské Hradiště und slowakischen Stadt Trenčín – Höhen bis 970 Meter. In den Weißen Karpaten liegt das Naturreservat Javořina. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BIELY POTOK' Lokalform Jovibarba hirta from Biely Potok / aus Sammlung Andre Smits

Biely Potok ist ein Teil der Stadt Ruzomberok . Biely Potok liegt an beiden Ufern des Flusses Revúca im Mund Revúcka Tal , die Berge trennen  Velka Fatra und Niedere Tatra. / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BIELE SKALY' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Biele Skaly  1440 m / Slowakei / Mts. Mala fatra 981 D / aus Sammlung Smits

Die Kleine Fatra (slowakisch Malá Fatra) ist ein 55 Kilometer langes Gebirge im Nordwestteil der Slowakei, südöstlich der Stadt Žilina im Verlauf des Karpatenbogens. Biely Skaly (deutsch Weißer Felsen) ist eine dortige Felsformation  / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BILLE KAPATY' Züchter unbekannt / Kultivar von Jovibarba hirta / aus Sammlung Andre Smits
Juni 2013 Juni 2013
'BLATNICA' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Blatnica 610 m (Slovakia) = Mts Velka Fatra - 001 -AJ / aus Sammlung Andre Smits

Blatnica (1927–1946 „Turčianska Blatnica“; ungarisch Blatnica) ist eine Gemeinde in der Mittelslowakei zirka 18 Kilometer südöstlich der Stadt Martin. Der Ort liegt am Fuß der Großen Fatra an der Vereinigung dreier Täler (Gaderská dolina, Blatnická dolina und Konský dol) und wird von der Ruine der Burg Blatnica gekrönt. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BLUTROT' Züchter unbekannt / eingeführt von Kakteen Haage / D / 2004 /  Kultivar  Sempervivum globiferum ssp.hirtum 'Blutrot' / Erwin Geiger: Eine Auslese unbekannter Herkunft  /  besitzt während des ganzen Jahres blutrote Spitzen an leuchtend grünen Blättern
Peter Dieckmann 09.06.2008 Veronika Falkenstein 24.05.2008 Beatrix Bodmeier 07.07.2013
Beatrix Bodmeier 03.10.2013 Inka Fischer 25.07.2011 Karl Adam 16.10.2011
'BOREALIS' Züchter unbeknnt =  Sempervivum globiferum ssp.hirtum  'Borealis' /  sternförmige jadegrüne Rosetten
Juni 2013 Juni 2013 Beatrix Bodmeier 07.07.2013
C. Dörig 03.07.2011 Rolf Volbon 07.09.2011 Beatrix Bodmeier 14.03.2009
'BRADA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Brada,750 m / Slowakei / Sulovske Vrychy / aus Sammlung A. Smits

Sulovske Vrychy / Súľovské Hügel / Súľovské Hills ist ein kleiner Berg im nordwestlichen Teil der  Fatranská-Tatra in der nordwestlichen Slowakei , die sich zwischen den Tälern  Rajčianky und Vahe erstreckt. Der Ort Brada  ist nicht verzeichnet. Quelle : Wikipedia CS

Juni 2013 Juni 2013
'BRATISLAVA' Lokalform Jovibarba hirta ver. glabrescens from Bratislava - Bratislavsky Hrad 200 m / Slowakei / Mts Male Karpaty

Die Burg Bratislava, deutsch auch Bratislavaer Burg, Burg Pressburg, Pressburger Burg oder einfach nur Pressburg (slowakisch Bratislavský hrad), ist die Zentralburg von Bratislava, der Hauptstadt der Slowakei. In Texten der Stadt Bratislava und der Burg wird die Burg auf Deutsch als Bratislavaer Burg bezeichnet. Die Burg Bratislava befindet sich im südlichen Teil der Kleinen Karpaten, auf einem Felsen 85 Meter über dem linken Ufer der Donau an der Kreuzung europäischer Handelswege. Quelle : Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'BRICMEYER  Züchter unbekannt / aus Liste Volkmar Schara / Kultivar von  S. globiferum ssp. hirtum
'BUDAI'  A Lokalform Jovibarba hirta from Budai Hegyek  / aus Sammlung Andre Smits

Die Budai Mountains liegen in Ungarn nahe der Haupstadt Budapest. Sie sind ein großes Naherholungsgebiet / Quelle: http://hu.wikipedia.org/

Juni 2013 Juni 2013
'BUDAI'  B Lokalform Jovibarba hirta from Budai Mts B / aus Sammlung Andre Smits 

Die Budai Mountains liegen in Ungarn nahe der Haupstadt Budapest. Sie sind ein großes Naherholungsgebiet / Quelle: http://hu.wikipedia.org/

Juni 2013 Juni 2013
Volkmar Schara Veronika Falkenstein 02.08.2011 Veronika Falkenstein 17.06.2007
'BULGARIEN' Lokalform Jovibarba hirta from Bulgarien / gefunden  bei Volkmar Schara 
Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan
'CACHTICKY HRAD' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from CACHTICKY HRAD 370m / Slowakei Mts. Male Karpaty / aus Sammlung Smits

Die Burg Čachtice (deutsch auch Burg Schächtitz, slowakisch Čachtický hrad, ungarisch Csejte vára) liegt am Rand der slowakischen kleinen Karpaten in der Nähe einer gleichnamigen Ortschaft, acht Kilometer von der Stadt Nové Mesto nad Váhom entfernt /  Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'CARO' Andre Smits / BE /  ? / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum 
'CATHEDRAL' Züchter unbekannt / Sempervivum globiferum ssp. hirtum 'Cathedral' / eingeführt und Bild  von Texture Plant Nursery
siehe oben
'CEAHLAU Lokalform  Jovibarba hirta var. hirta from Ceahlau  / syn.: Sempervivum simonkaianum Degen (1902)
Lokalität: Sattel Curmatura Picorului Schiop im Gebirge Ceahlau in Ost-Rumänien, nicht weit von Piatra-Neamt, westlich von Bicaz, dort auf Felsen / Höhe: 1750 m / Gestein: Konglomerat / Aufnahmen am Naturstandort von Josef Ježek
/ übernommen aus Sempervivum - Liste.de
Josef Ježek 05.07.2008 Josef Ježek 05.07.2008 Josef Ježek in Kultur 03.08.2011
'CHATA POD SUCHYM' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from CHATA POD SUCHYM / 1120 m / Slowakei / Mts Mala Fatra / aus Sammlung Smits

Chata pod Suchým ist eine Berghütte und befindet sich im Mala Fatra National Park / Slowakei, auf einer Höhe von 1075 Meter über dem Meeresspiegel in der Nähe des oberen Suchý . / (Chata  = deutsch Hütte / Ferienhaus ) / Quelle: PL Wikipedia

Juni 2013 Jui 2013
'CHMELOVA'   A Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from CHMELOVA 870 m / Slowakei / Biele Karpaty / aus Sammlung Smits

Chmelova ist ein Berg in der Nähe von  Nitra /  Slowakei. Die  Geländehöhe über NN ist 906 Meter. Breite: 49 ° 4'27 .23 " Länge: 18 ° 9'18 .36 " Quelle: sk.geoview.info/chmelova

Juni 2013 Juni 2013
'CHMELOVA'   B Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from CHMELOVA 920 m / Slowakei / Biele Karpaty / aus Sammlung Smits   

Chmelova ist ein Berg in der Nähe von  Nitra /  Slowakei. Die  Geländehöhe über NN ist 906 Meter. Breite: 49 ° 4'27 .23 " Länge: 18 ° 9'18 .36 " Quelle: sk.geoview.info/chmelova

Juni 2013 Juni 2013
'CHRUDIMSKA' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from Chrudimska / aus Sammlung Andre Smits

Chrudimska  liegt in der Region Prešov und ist eine Aufstiegsroute zum Malý Kežmarský Štít ( 2514 Meter) mit seiner 900-Meter-Nordwand, die die  höchste in der Tatra ist / Slowakei / Hohe Tatra  / Quelle: http://sk.wikipedia.org/wiki und http://www.james.sk

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (tatrensis) from Chrudimska = Jovibarba globifera, Jovibarba globifera wächst in der Slowakei gar nicht

Juni 2013 Juni 2013
'CIERNA SKALA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from CIERNA SKALA  / Slowakei / Mts. Male Karpaty / aus Sammlung Smits

Das Landschaftsschutzgebiet Malé Karpaty (slowakisch Chránená krajinná oblasť Malé Karpaty) ist ein Landschaftsschutzgebiet im Westen der Slowakei, zwischen Bratislava und Nové Mesto nad Váhom, entlang des Hauptkamms der Kleinen Karpaten (slowakisch Malé Karpaty). In dem Gebiet befindet sich das Naturreservat Čierna skala   / Quelle Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Cierna Skala = auf den Bildern gibt es nur Jovibarba hirta var. preissiana, aber pressiana wächst im Gebirge Maľé Karpaty gar nicht, also der Standort muss falsch sein

Juni 2013 Juni 2013
'CIGANKA'    A Lokalform Jovibarba hirta from CIGANKA, 935 Meter (Slowakei) = Muranska Planina / aus Sammlung Andre Smits

Der Nationalpark Muránska planina (slowakisch Národný park Muránska planina) ist ein slowakischer Nationalpark fast genau im Herzen des Landes. Die Fläche des Nationalparks bedeckt sowohl das gleichnamige Gebirge Muránska planina (deutsch etwa „Muraner Plateau“) als auch Teile der Nachbargebirge Veporské vrchy und Stolické vrchy, alle Teil des Slowakischen Erzgebirges. Der Berg Cigánka (935 m n.m)  befindet sich oberhalb der Gemeinde Muráň. / Quelle:Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'CIGANKA'    B Lokalform Jovibarba hirta from CIGANKA, 700 Meter (Slowakei) = Muranska Planina / aus Sammlung Andre Smits

Der Nationalpark Muránska planina (slowakisch Národný park Muránska planina) ist ein slowakischer Nationalpark fast genau im Herzen des Landes. Die Fläche des Nationalparks bedeckt sowohl das gleichnamige Gebirge Muránska planina (deutsch etwa „Muraner Plateau“) als auch Teile der Nachbargebirge Veporské vrchy und Stolické vrchy, alle Teil des Slowakischen Erzgebirges. Der Berg Cigánka (935 m n.m)  befindet sich oberhalb der Gemeinde Muráň. / Quelle:Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'CLARETTE' Andre Smits / BE / 2004 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum 
Juni 2013 Juni 2013
'CLOE' Andre Smits BE / 1997 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  / in der Sammlung Andre Smits 2013 nicht mehr vorhanden
'COKKIE'

Andre Smits / BE / 1995 /  S. globiferum ssp. hirtum - Kultivar

Juni 2013 Juni 2013 Conny Dörig  04.09.2010
Erwin Geiger Conny Dörig 29.07.2011
'COL              D'AUBISQUE'

Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum from  COL D'AUBIQUE / aus Sammlung Andre Smits

Der Col d’Aubisque ist ein 1.709 Meter hoher Gebirgspass in den französischen Pyrenäen. Von Westen nach Osten verbindet er Laruns im Vallée d’Ossau mit Argelès-Gazost im Tal des Gave de Pau. Auf der Westrampe liegen der Kurort Eaux-Bonnes und die Skistation Gourette, die Ostrampe führt über einen weiteren Pass, den 1474 Meter hohen Col du Soulor. Der Col d’Aubisque ist einer der bekanntesten Anstiege der Tour de France, die ihn bereits 71 Mal überquerte.

Juni 2013 Juni 2013
Masaki Karawada / Japan Beatrix Bodmeier 04.2009 Erwin Geiger
'CONBRIO' Andre Smits / BE / 2002 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum / In der Sammlung A. Smits als: Spezies x Conbrio
Juni 2013 Juni 2013
'CONNIE' Züchter unbekannt / ?  / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum   / aus Liste Geiger
'CORONGIS' Lokalform Jovibarba hirta from CORONGIS / Rumänien / aus Sammlung Smits

Corongis liegt im  Rodnaer Gebirge, auch Rodna-Gebirge (rumänisch Munții Rodnei)  im Norden Rumäniens. Das Gebirgsmassiv hat eine Länge von 50 km in westöstlicher Richtung. Es gehört zur nördlichen Gebirgsgruppe der Ostkarpaten. /  Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Corongis = eine Mischung, Jovibarba globifera links, Jovibarba hirta var. preissiana rechts

Juni 2013 Juni 2013
'CSISKI' Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum from CSISKI /  Mts / Jugoslawien ( L Pasztor )  / aus Sammlung Smits

Zur Ortsangabe nichts gefunden, in mehreren Sammlungen aber vertreten

Juni 2013 Juni 2013
'CSOBANKA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from CSOBANKA ,SW 280 m / Ungarn / Mts. Pilis / aus Sammlung Smits

Csobanka ist ein Ort mit 3000 Einwohnern im Pilis-Gebirge  an den Ausläufern der Berge Nagy- und Kiskevély, am Fuße der Felswand des Oszoly-Berges. Es ist auf der Straße zwischen Pomáz und Pilisszentkereszt oder auf der Hauptstraße 10 zu erreichen. Es liegt im Bezirk Pest / Ungarn / Quelle: http://en.wikipedia.org/

   
'CUMMUTATUM'  Züchter unbekannt / ? / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  / aus Liste Schara
'CZERWONE SKALY' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from  CZERWONE SKALY , 770 m  / Polen / Mts Pieniny / aus Sammlung Smits

Czerwone Skały ist eine Felsformation  in  Pieninach Czorsztyńskich auf der östlichen Seite des Macelowej Góry / Polen / Quelle:  /pl.wikipedia.org/wiki/

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (tatrensis) from Czerwone Skaly = die Pflanzen auf den ersten zwei Bilder gehören mehr zu Jovibarba hirta var. hirta, denn sie sind dicht behaart.

April 2011 April 2011 Juni 2013
DAI -SHIMIZU Andre Smits / BE / 2005 / Spezies Dai - Shimizu / Kultivar von S.globiferum ssp hirtum
Juni 2013 Juni 2013
'DALANO' Andre Smits / BE / 2009 / Spezies x Dalano / Kultivar von S. globiferum ssp hirtum
Juni 2013 Juni 2013
'DARKNESS' Andre Smits / BE / 2000 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  
Juni 2013 Juni 2013 Volkmar Schara
'DAY BREAK' Andre Smits / BE / 1997 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum  
Juni 2013 Juni 2013
'DELAMO' Andre Smits / BE / 2012 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum
'DELYSKA'  André Smits / B / 2013 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirta
Juni 2013 Juni 2013
'DIEVENSKA SKALA' Lokalform  Jovibarba hirta var. glabrescens  from Dievenska Skala 

Dievenska Skala  liegt im Narodny Park / Slovensky Kras / Der Nationalpark Slowakischer Karst (slowakisch Národný park Slovenský kras) ist ein slowakischer Nationalpark in der Ost-Mitte des Landes. Er befindet sich im Slowakischen Karst, einem Teil des Slowakischen Erzgebirges im politischen Bezirk Košický kraj. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'DINIE' Andre Smits / BE / 2003 / Kultivar von  S. globiferum ssp. hirtum
Juni 2013 Juni 2013
'DIVIN' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from DIVIN, 300 m / Slowakei / in der Nähe des Mts Veporske Vrchy/ aus Sammlung Smits

Am Stausee Ružiná im Süden der Mittelslowakei liegt die Gemeinde Divín, über der die Ruine der Burg Divín aufragt. Quelle: http://www.slovakia.travel/

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirta (glabrescens) from Divin = Jovibarba hirta var. preissina, aber preissiana wächst da nicht

Juni 2013 Juni 2013
'DOBRA VODA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from DOBRA VODA, 340 m / Slowakei / Biele Karparty / aus Sammlung Smits

Die Ortschaft Dobrá Voda (Gutwasser) liegt knappe drei Kilometer von Hartmanice (Hartmanitz) entfernt im Süden der Tschechische Republik / Quelle: http://www.klatovy.cz/klatovy/

Juni 2013 Juni 2013
'DOBSINSKA MASA' Lokalform Jovibarba hirta from DOBSINSKA MASA 800 m / Slowakei / Mts Slovensky Raj / aus Sammlung Smits

Dobinska Masa liegt am Stausee Palcmanska masa im Süden des Naturschutzgebiet Slovensky Rai / Narodny park / Quelle: http://www.limba.com

Juni 2013 Juni 2013
'DÖRFLES'  A Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from DÖRFLES  / Österreich / aus Sammlung Smits

Dörfles ist ein Ort der Gemeinde Ernstbrunn in Niederösterreich unterhalb des Schlosses Ernstbrunn mitten im Naturpark Leiser Berge. Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Dörfles A = Jovibarba globifera

Juni 2013 Juni 2013
'DÖRFLES'   B Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from DÖRFLES am LEISER  / Österreich / aus Sammlung Smits

Dörfles ist ein Ort der Gemeinde Ernstbrunn in Niederösterreich unterhalb des Schlosses Ernstbrunn mitten im Naturpark Leiser Berge. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'DRAZOVCE'  A Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from  DRAZOVCE  / Slowakei / Mts. Tribec-Ponitrie / aus Sammlung Smits

Drazovce ( Deutsch : Dahowitz; Ungarisch : Darázsi) ist ein Dorf und Gemeinde im Bezirk Krupina der Banská Bystrica Region der Slowakei /  Ponitrie - Tríbeč ist ein Naturschutzgbiet in den inneren Wetskarparten / Quelle: http://az-europe.eu/de/park-ponitrie

Juni 2013 Juni 2013
'DRAZOVCE'   B Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from  DRAZOVCE  / Slowakei / Mts. Tribec-Ponitrie / aus Sammlung Smits

Drazovce ( Deutsch : Dahowitz; Ungarisch : Darázsi) ist ein Dorf und Gemeinde im Bezirk Krupina der Banská Bystrica Region der Slowakei /  Ponitrie - Tríbeč ist ein Naturschutzgbiet in den inneren Wetskarparten / Quelle: http://az-europe.eu/de/park-ponitrie

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescnes) from Drazovce B = auf den Bildern gibt es nur eine Rosette von Jovibarba hirta, auf dem ersten Bild die dunkle Rosette, alle anderen Rosetten gehören zu Jovibarba globifera

Juni 2013 Juni 2013
'DREVENIK'  Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum glabrescens  from DREVENIK /  (SLOV)  /aus Nachlass Cornelis Versteeg und Sammlung Andre Smits

Die Hornádska kotlina (deutsch etwa „Hornád-Talkessel“) ist eine geomorphologische Einheit des Fatra-Tatra-Gebiets in den Inneren Westkarpaten im östlichen Teil der Slowakei. In der Umgebung der Stadt Spišské Podhradie haben sich sieben Travertinhügel gebildet: Dreveník, Sivá Brada, Sobotisko, Pažica, Spišský hradný vrch, Ostrá hora und Kamenec. / Quelle: Wikipedia

Das Naturschutzgebiet Dreveník ist ein Travertinmassiv in der Nähe der größten Burganlage Mitteleuropas, der Zipser Burg. Nach: www.renovabis.de/3370/fruehling-im-slowakischen-naturreservat-drevenik /  übernommen aus Sempervivum Liste.de

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Drevenik = die ersten zwei Bilder gehören da nicht, es handelt um ganz unterschiedliche Pflanzen, ich habe das Gefühl, dass diese Pflanzen in die Gattung Sempervivum gehören, aber ich sehe die Oberfläche der Rosettenblätter nicht

April 2011 April 2011 Juni 2013
'DRINY'    A Lokalform  Jovibarba hirta var. glabescens from Driny  / aus Sammlung Andre Smits

Driny ist der Name einer Höhle in den Kleinen Karpaten unter dem gleichnamigen Berg (434 m n.m.) bei der Gemeinde Smolenice (Okres Trnava). Es handelt sich zur Zeit um die einzige Schauhöhle in der Westslowakei. Sie ist insgesamt 680 m lang, davon ist ein Großteil als Schauhöhle betrieben. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'DRINY'   B Lokalform  Jovibarba hirta var. glabescens from Driny  / aus Sammlung Andre Smits

Driny ist der Name einer Höhle in den Kleinen Karpaten unter dem gleichnamigen Berg (434 m n.m.) bei der Gemeinde Smolenice (Okres Trnava). Es handelt sich zur Zeit um die einzige Schauhöhle in der Westslowakei. Sie ist insgesamt 680 m lang, davon ist ein Großteil als Schauhöhle betrieben. Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Driny B = Jovibarba globifera

Juni 2013 Juni 2013
'DUBOVY VRSOK'   A Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Dubovy Vrsok (Krslenica ) 500m / Slovakia / Mts Male Karpaty / aus Sammlung Andre Smits

Dubový vŕšok / Slowakei / ist ein Landschaftsschutzgebiet ca. 20 km südlich der Stadt Trencin  / Quelle: https://maps.google.de

Juni 2013 Juni 2013
'DUBOVY VRSOK'   B Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Dubovy Vrsok (Krslenica ) 460m / Slovakia / Mts Male Karpaty / aus Sammlung Andre Smits

Dubový vŕšok / Slowakei / ist ein Landschaftsschutzgebiet ca. 20 km südlich der Stadt Trencin  / Quelle: https://maps.google.de

Juni 2013 Juni 2013
'DUCOVE KOSTELEC' Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum  from  Duvoce Kostelec (SLOV)  / aus Nachlass Cornelis Versteeg und Sammlung Andre Smits

Die archäologische Lokalität Ducové-Kostolec (Ducové ist der lokale Teil der Moravany nad Váhom Gemeinde) ist die archäologische und historische Denkmal von primärer Bedeutung. Kostolec liegt über dem Vážska Tal / Slowakei . In der Ortschaft gibt es die Siedlung aus der älteren Steinzeit / Quelle: http://www.telecom.gov.sk/

Juni 2011 Juni 2011 Juni 2013
'DUMBIER' Lokalform Sempervivum hirta var. tatrensis from  Dumbier / Slowakei /   aus Nachlass Cornelis Versteeg un Sammlung Andre Smits

Der Ďumbier (deutsch selten auch Djumbier, ungarisch Gyömbér) ist mit 2043,4 Metern die höchste Erhebung in der Niederen Tatra.
Unter dem Gipfel des Ďumbier befindet sich auf 1727,9 Metern die Milan-Rastislav-Štefánik-Schutzhütte (slowakisch: Chata Milana Rastislava Štefánika). Diese Schutzhütte wurde im Gedenken an die Gefechte zwischen slowakischen Partisanen und deutschen Truppenverbänden am Ende des Zweiten Weltkrieges errichtet. Der Ďumbier ist Teil des slowakischen Nationalparks Niedere Tatra. Er ist gleichzeitig namensgebend für den westlichen, Ďumbierske Tatry genannten Teil der Niederen Tatra. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'DUNAJEK' Lokalform  Sempervivum globiferum ssp. hirtum  from Dunajec-Durchbruch / Pienniny / Slowakei / aus Sammlung Smits

Der Dunajec (deutsch Dunajez/Dunajetz oder selten Dohnst) ist ein rechter, nicht schiffbarer Nebenfluss der Weichsel in den Westkarpaten (Südpolen) von 247 Kilometern Länge, der mit seinen Quellflüssen Czarny Dunajec (Schwarzer Dohnst) und Biały Dunajec (Weißer Dohnst) in der Tatra entspringt. An der Einmündung des Lipník bei Červený Kláštor führte die alte Weichsel-Theiß-Handelsstraße über den Fluss. An der Furt entstand auf der slowakischen Seite das Rote Kloster. Daran schließt sich der bis zu 300 m tiefe Gebirgsdurchbruch des Dunajec durch die Pieniny an. Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Dunajec = Jovibarba hirta var. preissiana

globiferum ssp. hirtum from Dunajec-Durchbruch = Jovibarba hirta var. preissiana, vielleicht sind diese Pflanzen identisch, im Gebirge Pieniny wachsen beide Varietäten - var. hirta unten, var. preissiana oben

Juni 2013 Juni 2013 Inka Fischer 17.10.2010
Inka Fischer 08.07.2011
'ECEM' Lokalform Jovibarba hirta var glabrescens from ECEM / Rumänien /  aus Sammlung Smits

Der Berg Ecem liegt in den  Giurgeu-  und Hasmas (Hăşmaş) – Gebirgen / Rumänien /   / Quelle: http://www.mapsofbalkan.com/

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum (glabrescens) from Ecem = Jovibarba hirta var. preissiana

Juni 2013 Juni 2013
'EDWARD' Andre Smits / BE / 1995 /  Kultivar von  Sempervivum globiferum ssp. hirtum 
Juni 2013 Juni 2013 Volkmar Schara
'EGER' Züchter unbekannt / ? / Kultivar  Sempervivum globiferum ssp. hirtum  'EGER'  nach  Liste Geiger / nach Liste Martin Haberer könnte es auch eine Aufsammlung von Ute Böhler sein, dann Lokalform  Sempervivum globiferum ssp. hirtum  from Eger
Beatrix Bodmeier 08.2008 Erwin Geiger Beatrix Bodmeier 03.2009
'EIGER' Lokalform  Jovibarba hirta from Eiger / Schweiz / Graubünden /  aus Sammlung Andre Smits

Die Eiger-Nordwand ist eine der großen Nordwände der Alpen. Der Eiger (3970 m ü. M.) gehört zu den Berner Alpen, seine Nordwand hat eine Höhe von ungefähr 1650 Metern. Mit einer Länge von bis zu vier Kilometern zählen die Kletterrouten durch die Wand zu den längsten und anstrengendsten der Alpen / Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Eiger = Jovibarba hirta var. preissiana, aber var. preissiana wächst in der Schweiz gar nicht, ich glaube, dass der Standort falsch ist

Juni 2013 Juni 2013
'EISENERZER ALPEN' Lokalform Jovibarba hirta from Eisenerzer Alpen / aus Sammlung Andre Smits

Die Eisenerzer Alpen sind der südliche Teil der Ennstaler Alpen. Sie werden im Norden durch den Radmer- und Johnsbachgraben und die Kaiserau von den Gesäusebergen getrennt. Die Ostgrenze verläuft entlang des Erzbach- und Vordernbergertales. Im Süden reichen sie bis zur Mur und im Westen werden sie vom Liesing- und Paltental begrenzt, wo die wichtige Alpentraverse über den Schoberpass (849 m) verläuft. Im Gegensatz zu den Kalkstöcken der Ennstaler Alpen gehören sie aber zur Grauwackenzone. Höchster Gipfel ist das Gößeck (2.214 m) im Reiting-Massiv (Südosten des Gebirges). Der bekannteste Berg ist jedoch der Eisenerzer Reichenstein (2.165 m). / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013 Erwin Geiger
'EMERALD FOUNTAIN' Kevin C. Vaughn ( USA ) 1979 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum 
'EMERALD LACE' Kevin C. Vaughn / USA /  1974 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum 
Juni 2013 Juni 2013 Conny Dörig 04.09.2011
Conny Dörig 20.05.2011
'EMERALD SPRING' Kevin C. Vaughn / USA /  1978 / Kreuzung von  Jovibarba hirta x J. sobolifera
Juni 2013 Juni 2013
 C. Versteeg Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan
'ESMEE' Andre Smits / BE / 2003 / Kultivar von S. globiferum ssp  hirtum /  bei Andre Smits als Spezies x Esmee aufgeführt
Juni 2013 Juni 2013
 
'FALERE
Lokalform: Sempervivum globiferum ssp. hirtum from FALERE  / Frankreich  / aus Sammlung Andre Smits

 

Zur Ortsangabe: konnte nichts gefunden werden / ist jedoch in vielen Sammlungen vertreten 

sempervivum-liste.de: Mont Falere im Aostatal ?

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Falere = Jovibarba hirta var. preissiana, var. preissiana wächst nur in den Karpaten, der Standort ist falsch meiner Meinung nach

Juni 2013 Juni 2013 Erwin Geiger
'FALKENSTEIN' Lokalform J. hirta from Falkenstein (A) / aus Sammlung Andre Smits und  Masaki Karawada / Japan   

Der Naturpark Falkenstein liegt im südlichen Niederösterreich im Schwarzatal nördlich von Schwarzau im Gebirge. Ein Gebiet von 17 ha an den westlichen Abhängen des 1013 Meter hohen Falkensteins (♁Lage) ist als Naturschutzgebiet und Naturpark unter Schutz gestellt. / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan Masaki Karawada / Japan
'FARAROVA SKALA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from FARAROVA SKALA /  400 m / Slowakei Mts. Strazovske Vrchy / aus Sammlung Andre Smits

Die Strážovské vrchy sind ein Kerngebirge in der Westslowakei.
Der höchste Berg ist der Strážov mit 1213 m n.m., der von Touristen meistbesuchte jedoch der Vápeč mit 956 m n.m., der den Besuchern interessante Fotomotive der Kalkstein- und Dolomitfelslandschaften bietet.
Ein Teil des Gebirges ist seit 1989 Teil des fast 31.000 Hektar großen Landschaftsschutzgebiets Strážovské vrchy. Der größte Teil des Gebietes ist von Mischwäldern bedeckt. Dort befindet sich das Naturdenkmal Farářova skala   GPS: 50°23'1,73"N 15°39'22,51"E / 357m über dem Meer / Quelle: ostboehmen. info /cervena-tremesna

Juni 2013 Juni 2013
'FARRAH' Andre Smits / BE / 1996 / Kultivar von  Sempervivum globiferum ssp. hirtum
Juni 2013 Juni 2013
'FEISTRITZ' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Styrsko / Murtal / Feistritz /  640 m / Serpentinit / aus Sammlung Andre Smits

slowakisch Styrsko = deutsch Steiermark

Maria Buch-Feistritz ist eine Gemeinde mit 2255 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Murtal in der Steiermark. Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Judenburg. Mit 1. Jänner 2015 ist sie im Rahmen der steiermärkischen Gemeindestrukturreform mit den Gemeinden Eppenstein, Weißkirchen in Steiermark und Reisstraße zusammengeschlossen, die neue Gemeinde wird den Namen Weißkirchen in Steiermark weiterführen / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
 
'FELSOTAR               KANY' Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum from FELSOTARKANY / Ungarn Mts Bukk /   aus Sammlung A. Smits

Felsőtárkány ist eine am Tárkány-Bach und an Imókő sowie Vöröskő gelegene ungarische Gemeinde im Kleingebiet Eger innerhalb des Komitats Heves. Sie liegt rund 9 km nordöstlich von Eger am Eingang zum Nationalpark Bükk (ungarisch „Buche“), dessen Hügel den Ort umschließen. / Quelle: Wikipedia

April 2011 April 2011 Juni 2013
'FINTICE' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from FINTICE / 450 m / Slowakei nahe dem Berg  Slanske / aus Sammlung Andre Smits

Fintice (bis 1927 slowakisch „Finčice“; deutsch Finzitze, ungarisch Finta) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 1883 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2011), die zum Okres Prešov, einem Kreis des Prešovský kraj gehört. Slanské vrchy (früher auch Prešovské hory; deutsch Eperieser/Sovarer Gebirge, ungarisch Szalánci-hegység) ist ein Gebirgszug in der Ostslowakei und hat seinen Namen vom im südlichen Teil gelegenen Ort Slanec. / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
 
'FIONA' Andre Smits / BE / 2005 / Kultivar von Jovibarba hirta
Juni 2013 Juni 2013
 
'FORME A FEUILLES ROUGES' Ande Smits / BE / 1983 /  Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum
Juni 2013 Juni 2013
FOUR SEASONS Sue Thomas / GB /  2006 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum
Züchterin 11.05.2012
'FUZER'  A Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum from FUZER / 550 m / Ungarn / Mts Zempleni / aus Sammlung Andre Smits

Fuzer ist ein  kleines Dorf in den nördlichen Bergen  von Ungarn. Die Hauptmerkmale des Ortes  ist das Schloss, und liegt in der Region Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat / Tokajer Gebirge (Sempliner Gebirge)/ Quelle: http://www.magyarorszag.utazas.hu/

Juni 2013 Juni 2013
'FUZER'  B Lokalform Sempervivum globiferum ssp. hirtum from FUZER / 550 m / Ungarn / Mts Zempleni / Hegysek  aus Sammlung Andre Smits

Fuzer ist ein  kleines Dorf in den nördlichen Bergen  von Ungarn. Die Hauptmerkmale des Ortes  ist das Schloss, und liegt in der Region Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat / Tokajer Gebirge (Sempliner Gebirge)/ Quelle: http://www.magyarorszag.utazas.hu/

   
'GALGENBERG' Lokalform Jovibarba hirta  from Galgenberg ( A )  /   (Sempervivum globiferum ssp. hirtum)  / aus Sammlung Andre Smits

Eine genaue Ortsangabe ist nicht möglich, eventuell der Galgenberg in der Steiermark / Österreich (Galgenbergtunnel) / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013 Volkmar Schara
'GARAD'  Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from 'GARAD' (Slovakia) /  MTS Cerova Vrchovina  / aus Sammlung Andre Smits

Die Cerová vrchovina (wörtlich: „Zerreiche-Bergland“) ist ein Bergland in der Süd-Mitte der Slowakei, im Banskobystrický kraj. Es gehört zum Mátra-Slanec-Gebiet (in Ungarn: Nördliches Ungarisches Mittelgebirge), welches wiederum zu den Westkarpaten gehört. Die Cerová vrchovina ist vom Westen nach Osten langgezogen und wird vom Norden von der Juhoslovenská kotlina (Südslowakischer Kessel) und vom Süden von der Staatsgrenze Slowakei-Ungarn begrenzt. Ortsbezeichnung Garad nicht gefunden Quelle: Wikipedia

Garád ist ein Sattel (Sedlo), 472m ü. NN, im slowakischen Naturschutzgebiet Cerová vrchovina (nach: turistika.oma.sk/0813) Dort ist eine Karte, auf der man den Garád sehen kann und es gibt auch die Bezeichnung Sedlo Garád auf der Seite. / übernommen aus Sempervivum - Liste.de

April 2011 April 2011 Juni 2013
'GAUDIN' Edward Skrocki / USA / ? /  Kultivar von Jovibarba hirta  / (Sempervivum globiferum ssp. hirtum) aus Sammlung Andre Smits
Juni 2013 Juni 2013
'GEITELING' Andre Smits / BE / 1999 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum /  bei Andre Smits: Kultivar  Spezies x 'Geiteling'
Juni 2013 Juni 2013
'GELBE FORM' Züchter unbekannt / = Jovibarba hirta 'Gelbe Form'  (Sempervivum globiferum ssp. hirtum) /  aus Liste A.Smits
Juni 2013 Juni 2013
'GIESSHÜBL' Lokalform Jovibarba hirta from  Gießhüble 500 m ( A ) / aus Sammlung Andre Smits

Gießhübl ist eine Gemeinde mit 2195 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Mödling in Niederösterreich. Sie liegt südlich der österreichischen Bundeshauptstadt Wien am Rande des Naturschutzgebietes Föhrenberge auf 416 m Seehöhe und ist damit zugleich der höchstgelegene Weinort Niederösterreichs.

Juni 2013 Juni 2013
'GLABERIMA' Züchter unbekannt / Kultivar von  Jovibarba hirta  / aus Liste Miklanek
'GLABRESCENS' Züchter unbekannt / Kultivar von Jovibarba hirta  /  aus Liste A.Smits
'GLACKA CESTA'   A Lokalform  Jovibarba hirta from Glacka cesta /  870 m / Slovakia /  Mts Slovensky Raj / aus Sammlung Andre Smits

Der Nationalpark Slovenském ráji (deutsch: Slowakisches Paradies)  liegt im östlichen Teil der Slowakei. Hier befindet sich auch der Ort  Glacká cesta / Quelle: http://www.zsmedilava.edu.sk/

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Glacká cesta 870 m = Jovibarba hirta var. preissiana

Juni 2013 Juni 2013
'GLACKA CESTA'   B Lokalform  Jovibarba hirta from Glacka cesta /  852 m / Slovakia /  Mts Slovensky Raj / aus Sammlung Andre Smits

Der Nationalpark Slovenském ráji (deutsch: Slowakisches Paradies)  liegt im östlichen Teil der Slowakei. Hier befindet sich auch der Ort  Glacká cesta / Quelle: http://www.zsmedilava.edu.sk/

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Glacká cesta 852 m = Jovibarba hirta var. preissiana

Juni 2013 Juni 2013
'GLAUCA' Züchter unbekannt / Kultivar von  Jovibarba hirta  / aus Liste Martin Haberer
'GLOBIFERUM' Kultivar von  Jovibarba hirta 'Globiferum' / ?
'GÖRGEIHO' Lokalform Jovibarba hirta from Gorgeyho Tunel / 1200m (Slovakia) / aus Sammlung Andre Smits

Der Görgeiho Tunel liegt westlich von Bansca Bystrica im Nationalpark Narodny Park / Velka Fatra /  Die Große Fatra (slowakisch Veľká Fatra) ist ein bewaldetes Gebirge in der Mittelslowakei. Sie gehört zum Fatra-Tatra-Gebiet, welches wiederum zu den Inneren Westkarpaten zählt. Der Tunnel wurde im Mittelalter gegraben, um Erze von einem Tal zum anderen Tal  zu befördern. Quelle: http://www.ugo.cn/photo/SK

Juni 2013 from Gorgeyho Tunel Juni 2013 beide Sammlung AS Juni 2013 / from Gorgeliho Tunel
alle Erwin Geiger    
'GREEN GOLD' Andre Smits / BE / 2002 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum
Juni 2013 Juni 2013 Volkmar Schara
Erwin Geiger  22.06.2012 Erwin Geiger  12.07.2012 Erwin Geiger 05.09.2013
'GREEN WEST' Andre Smits / BE / 2001 /  Kultivar von  Sempervivum globiferum ssp. hirtum / in Sammlung Andre Smits: Spezies x Green West
Juni 2013 Juni 2013
'GRIGNENSE' Züchter unbekannt  / Kultivar von : Jovibarba hirta ssp. glabrescens 'GRIGNENSE'
'GULSEN' A Lokalform Jovibarba hirta from Gulsen Berg  600 m A ( 3 mal in der Sammlung A. Smits vertreten ) /  aus Sammlung Andre Smits

Der Bergrücken  Gulsenberg liegt bei  Kraubath an der Mur /  Österreich /  Steiermark / Quelle: www.geomix.at/berge-gletscher/

April 2011 April 2011 Juni 2013
Juni 2013  / Gulsenberg  Juni 2013 / Gulsenberg
'GULSEN' B Lokalform Jovibarba hirta ssp. glabrescens from Gulsen  700 m ( B ) /  aus Sammlung Andre Smits

Der Bergrücken  Gulsenberg liegt bei  Kraubath an der Mur /  Österreich /Steiermark / Quelle: www.geomix.at/berge-gletscher/

Juni 2013 Juni 2013
'GULSEN' Josef Ježek: Name: Jovibarba hirta var. hirta f. hillebrandtii from  Gulsen / Lokalität: Berg Gulsen in der Steiermark (Österreich), auf Felsen - teilweise auf Felsen im Kiefernwald / Gestein: Serpentinit / Höhe: auf 607m - 736m beobachtet, wahrscheinliches Vorkommen auch höher./ übernommen aus Sempervivum - Liste.de
Manuel Werner: Sempervivum globiferum [subsp. glabrescens (Sabr.)] var. hillebrandtii (Schott) M. Werner comb. nov. (In: Avonia 28:4, 2010, erschienen 20.01.2011)
Josef Ježek  in Kultur Josef Ježek / Naturstandort Josef Ježek
'HAJNACKAN' Lokalform Jovibarba hirta var.glabrescens from HAJNACKAN , 300 m / Slowakei / aus Sammlung Andre Smits

Der Aufsammlungsort konnte von mir  nicht gefunden werden.

Juni 2013 Juni 2013
'HAJSKA DOLINA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from HAJSKA DOLINA , 380 m / Slowakei /  Mts.Slovensky Kras / aus Sammlung Andre Smits

Hasjka Dolina  ( deutsch Hajska Tal / Schlucht ) ist eine  Tiefkarstschlucht  Die  4 km lange Schlucht durchfließt der  Bach Hájsky zwischen den malerischen Dörfern  Haj und Hacava . Das Hajská Tal trennt die Jasov Ebene von den Zádielska Ebenen . Beide sind im  Slowakische Karstgebirge, übrigens das größte Karstgebiet der Slowakei und liegt an der slowakisch-ungarischen Grenze. Quelle: www.slovensky-kras.eu/info/kam

April 2011 April 2011 Juni 2013
'HALIGOVSKE' Lokalform Sempervivum globiferum ssp. tatrensis from Haligovske S /  aus Nachlass Cornelis Versteeg
'HAVRANIA' Lokalform Jovibarba hirta from HAVRANIA SKALA (Slowenien ) 1150 m / Mts Slovensky / aus Sammlung Andre Smits

Stratená (860 mNN) befindet sich 11 km nordwestlich von Dobsina (Paßstraße), ursprünglich ein Bergmannsdorf, ist heute ein guter Ausgangspunkt für Touren durch das Tal Stratenská dolina und auf einen der bedeutendsten Aussichtsberge des Slowakischen Paradieses, Havrania skala (1157 mNN). Unterhalb des Südoststeilhanges befindet sich die unregelmäßig aktive Quelle Obcasný pramen (920 mNN). / Quelle: holiday-home.org/de/Slowakei

Juni 2013 Juni 2013
'HAVRANIA' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from HAVRANIA SKALA (Slowenien ) 1150 m / Mts Slovensky / aus Sammlung Andre Smits

Stratená (860 mNN) befindet sich 11 km nordwestlich von Dobsina (Paßstraße), ursprünglich ein Bergmannsdorf, ist heute ein guter Ausgangspunkt für Touren durch das Tal Stratenská dolina und auf einen der bedeutendsten Aussichtsberge des Slowakischen Paradieses, Havrania skala (1157 mNN). Unterhalb des Südoststeilhanges befindet sich die unregelmäßig aktive Quelle Obcasný pramen (920 mNN). / Quelle: holiday-home.org/de/Slowakei

Juni 2013 Juni 2013
'HEDGEHOG' Sandy Mc. Pherson /  USA  / 1996  / = Jovibarba hirta  'Hedgehog'  /
Volkmar Schara  Masaki Karawada / Japan  Masaki Karawada / Japan
'HERMIEN' Andre Smits / BE / 1999 / Kultivar von Jovibarba ssp. hirtum / in Sammlung A. Smits als Spezies x Hermien  
Juni 2013 Juni 2013
'HERMIJN' Andre Smits / BE / 1999 / Kultivar von Jovibarba ssp. hirtum / in Sammlung A. Smits als Spezies x Hermijn
Juni 2013 Juni 2013
'HEUKUPPE' Jovibarba hirta from HEUKUPPE / Niederösterreich / Kalkalpen Steiermark  / aus Liste Andre Smits

Die Rax, auch Raxalpe bezeichnet, ist ein Bergmassiv in den Nördlichen Kalkalpen an der steirisch-niederösterreichischen Grenze.
Die höchste Erhebung des Kalkstockes, der sich von Südwesten Richtung Nordosten zieht und eine Hochfläche von rund 34 km² hat, ist die Heukuppe mit 2007 m ü. A., welche in der Steiermark liegt. Die Scheibwaldhöhe mit 1943 m ist die höchste Erhebung auf der Rax in Niederösterreich. / Quelle: Wikipedia

Vermerk: Zusatz von Josef Ježek / Tschechien zu den eingestellten Bildern:

globiferum ssp. hirtum from Heukuppe = Jovibarba hirta var. preissiana, var. preissiana wächst in den Alpen nicht, der Standort ist wahrscheinlich falsch

Juni 2013 Juni 2013
'HI-NO-MAGO' Andre Smits / BE / 2002 / Kultivar  Jovibarba hirta 'Hi No Mago'
Juni 2013 Juni 2013
'HISTONI' Züchter unbekannt /  Jovibarba hirta 'Histoni' / aus Sammlung Andre Smits
Juni 2013 Juni 2013 Volkmar Schara
 Masaki Karawada / Japan
'HOLLENSTEIN ' Lokalform Jovibarba hirta  var glabrescens from Hollenstein  390 m / aus Sammlung Andre Smits

Hollenstein an der Ybbs ist eine Gemeinde im Ybbstal im Bezirk Amstetten in Niederösterreich. Höhe: 485 m  / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'HORNAD'  A Lokalform  Jovibarba hirta from Hornad-Durchbruch / Slovenski Raj / Slovakien Ahlm.42 /  / aus Sammlung Andre Smits

Der Hernaddurchbruch ist ein ca. 16 km langer Abschnitt am oberen Lauf des Hernadflußes (sl. Hornád), von der Mündung Veľká Biela voda bis nach Schmögen (sl. Smizany). Der Hernad bildet hier ein Canyonartiges Tal mit Ufern, welche von den Seitenkämmen und Gipfeln mit mehr als 300 m Höhenunterschied fallen. Dank seiner touristischen Geschichte hat der Hernaddurchbruch eine besondere Stelle zwischen den Naturwerten des Slowakischen Paradieses (sl. Slovenský raj). / Quelle: www.slovenskyraj.sk/strediska/

Juni 2013 Juni 2013
'HORNAD'   B Lokalform  Jovibarba hirta var. glabrescens from Hornad-Durchbruch / Slovenski Raj / aus Sammlung Andre Smits

Der Hernaddurchbruch ist ein ca. 16 km langer Abschnitt am oberen Lauf des Hernadflußes (sl. Hornád), von der Mündung Veľká Biela voda bis nach Schmögen (sl. Smizany). Der Hernad bildet hier ein Canyonartiges Tal mit Ufern, welche von den Seitenkämmen und Gipfeln mit mehr als 300 m Höhenunterschied fallen. Dank seiner touristischen Geschichte hat der Hernaddurchbruch eine besondere Stelle zwischen den Naturwerten des Slowakischen Paradieses (sl. Slovenský raj). / Quelle: www.slovenskyraj.sk/strediska/

Juni 2013 Juni 2013
'HORNI MAXOV'

        

Lokalform Jovibarba hirta from Horni Maxov / Tschechien / aus Sammlung Andre Smits

Horni Maxov (deutsch Ober Maxdorf) ist ein Dorf, in Böhmen / Tschechien , Teil der Stadt Lučany nad Nisou im Bezirk Jablonec nad Nisou .  Es liegt zwischen dem Kamm eines Hügels Maxovským Bramberk (787 m ü.M. ) und Nizza (797 m).  Quelle: /cs.wikipedia.org/wiki

Juni 2013 Juni 2013
'HRADOK'  A Jovibarba hirta var. tatrensis from HRADOK / Slowakei 680 m / Mts Nizke Tatry / aus Sammlung Andre Smits

Liptovský Hrádok (bis 1927 slowakisch „Hrádok“; deutsch selten Liptau-Hradek, veraltet auch Neuhäusel in der Liptau, ungarisch Liptóújvár) ist eine Stadt in der mittleren Slowakei.  Sie gilt als touristisches Zentrum des oberen Liptautales.Von der Stadt Liptovský Hrádok sind die Wandergebiete im mittleren und östlichen Teil der Niederen Tatra gut zu erreichen. Quelle: Wikipedia

April 2011 April 2011 Juni 2013
'HRADOK'  B Jovibarba hirta var. tatrensis from HRADOK / Slowakei 700 m / Mts Nizke Tatry / aus Sammlung Andre Smits

Liptovský Hrádok (bis 1927 slowakisch „Hrádok“; deutsch selten Liptau-Hradek, veraltet auch Neuhäusel in der Liptau, ungarisch Liptóújvár) ist eine Stadt in der mittleren Slowakei.  Sie gilt als touristisches Zentrum des oberen Liptautales.Von der Stadt Liptovský Hrádok sind die Wandergebiete im mittleren und östlichen Teil der Niederen Tatra gut zu erreichen. Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'HRADOVA' Jovibarba hirta from HRADOVA ( Slowakei ) Myranska Planina , 740 m, aus Sammlung Andre Smits

Die Muránska planina (deutsch etwa „Muraner Plateau“) ist eine ca. 25 km lange und 10 km breite Hochebene in der Mittelslowakei.Die Hochebene ist eine von Karsterscheinungen geprägte Region. Geologisch besteht sie aus Kalkstein und Dolomit.Auf der Muránska planina sind neben Laubmischwäldern und Weideflächen endemische Pflanzen zu finden, z. B. der Slowakische Seidelbast (Daphne arbuscula) oder der slowakische Endemit Karpaten-Schöterich (Erysimum wittmanni). / Quelle WikipediaDie höchste Erhebung ist der Kľak mit 1409 m. Das Plateau liegt im Banskobystrický kraj. Geomorphologisch ist es Teil des Spišsko-gemerský kras (Zips-Gemer-Karst), der wiederum dem Slowakischen Erzgebirge zugehört.

Juni 2013 Juni 2013
'HROMOVE'  A Lokalform  Jovibarba hirta var. preissiana from Hromové / Josef Ježek: Lokalität: Hromové, eine Stelle auf dem Kamm unterhalb des Berges Chľeb im Gebirge Maľá Fatra in der Slowakei / Höhe: 1636m / Gestein: Kalkstein / übernommen aus Sempervivum - Liste.de
Josef Ježek / Naturstandort  alle 25.07.2007 Josef Ježek / Naturstandort Josef Ježek / Naturstandort
'HROMOVE'  B Lokalform  Jovibarba hirta var. tatrensis from Hromové  1620 m / aus Sammlung Andre Smits

Hromové, eine Stelle auf dem Kamm unterhalb des Berges Chleb im Gebirge Maľá Fatra in der Slowakei /  / Gestein: Kalkstein / Chleb (1646 m), Hromové (1636 m), Steny (1572 m) - Quelle: Josef Ježek und www.panoramio.com/photo

Juni 2013 Juni 2013
'HRONSKA BREZNICA' Jovibarba hirta var. glabrescens from HRONSKA BREZNICA / Slowakei 285 m / aus Sammlung Andre Smits

Hronská Breznica ( ungarisch : Garamberzence) ist ein Dorf und Gemeinde im Bezirk Zvolen in der Region Banská Bystrica aus der Slowakei . Quelle: www/en.wikipedia.org/wiki/Hronsk

Juni 2013 Juni 2013
'HRONSKA DUBRAVA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from HRONSKA DUBRAVA / Slowakei / 275 m  / aus Sammlung Andre Smits

Hronská Dúbrava (bis 1946 slowakisch „Dúbrava“; ungarisch Felsőbesenyő - bis 1888 Dubrava) ist eine kleine Gemeinde im mittelslowakischen Kraj Banská Bystrica. Sie liegt im Grantal zwischen den Kremnitzer und Schemnitzer Bergen, 11 km von Zvolen und 13 km von Žiar nad Hronom entfernt. Höhe: 30 m . Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'HUHNERBUHEL' Lokalform Jovibarba hirta from HUHNERBUHEL / Niederösterreich Kalkalpen / Dürre Wand / aus Liste Andre Smits

Die Dürre Wand ist ein Höhenzug in Niederösterreich und gehört topografisch gesehen zu den Gutensteiner Alpen. Sie erstreckt sich von Miesenbach in Richtung WSW, hin bis zum Schneeberg. Die Dürre Wand ist ein teils felsendurchsetzter Bergkamm, der von Almen, Wäldern und Wasserfällen gesäumt wird. Im Unterschied zum östlich benachbarten Hochplateau der Hohen Wand bildet sie einen teilweise schmalen Grat aus. Über den Kamm verläuft der Österreichische Weitwanderweg / Quelle Wikipedia

Huhnerbuhel (Hühnerbühel) ist ein Hügel (Klasse T - Hypsographic) in Niederösterreich Österreich in der Nähe von Hausbrunn und  liegt auf einer Höhe von 179 Meter über dem Meeresspiegel. Breite / Länge: N 48 ° 37 '23.02 "E 16 ° 51' 7.99 / Quelle: www.getamap.net/maps/austria/niederosterreich

Juni 2013 Juni 2013
'HUMENSKY SOKOL' Lokalform Jovibarba hirta from HUMENSKY SOKOL ( Slowakei ) 350 m, Mts Vihorlat / aus Liste Andre Smits

Humenský Sokol ist ein Naturschutzgebiet in der Slowakei.
Das Gelände vom Humensky Sokol wurde 1980 zum Naturschutzgebiet ernannt. Es weitet sich auf dem Waldgelände im Katastergebeit der Orte Humenné, Jasenov, Chlmec und Ptičie aus. Der höchste Punkt des Gebiets ist “Červená skala“ mit einer  Höhe von 447 Meter. / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'HUNDSHEIMER BERG' Lokalform Jovibarba hirta from Hundsheimer Berg 500m (A) / aus Sammlung Andre Smits

Die Hundsheimer Berge (auch Hainburger Berge) liegen im Osten Niederösterreichs. Geologisch gehören sie bereits zu den Kleinen Karpaten, von denen sie durch die Donau getrennt sind. Dieses kurze Durchbruchstal vom Marchfeld zur ungarischen Tiefebene trägt den Namen Ungarische, Thebener oder Hainburger Pforte.
Die Bergkette, deren höchste Erhebung der Hundsheimer Berg mit einer Höhe von 480 m ü. A. ist, begrenzt das Wiener Becken nach Osten und stellt über das Leithagebirge und das Rosaliengebirge die Verbindung zu den Ausläufern der Ostalpen her. Sie reicht bis ins nördliche Burgenland. / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'ISCIANE' Andre Smits / BE / 2013 / Kultivar von Sempervivum globiferum ssp hirtum  / in Sammlung Smits als Spezis Isciane aufgeführt
Juni 2013 Juni 2013
'JAMOTE' Andre Smits / BE / 2012 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum / aus Sammlung Andre Smits /  Bei A. Smits geführt als Spezies Jamote
Juni 2013 Juni 2013
'JANSKA DOLINA '  A Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JANSKA DOLINA , 900 m / Slowakei / Mts Nizke Tatry/ aus Sammlung Andre Smits

Janska dolina befindet sich auf der Nordseite der Niederen Tatra - Gebirge. Die Niedere Tatra (slowakisch: Nízke Tatry) ist ein Gebirgszug des geologischen Fatra-Tatra-Gebiets in den Karpaten in der Slowakei. Sie liegt südwestlich gegenüber der Hohen Tatra. / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013 Juni 2013
'JANSKA DOLINA '  B Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JANSKA DOLINA , 700 m / Slowakei / Mts Nizke Tatry/ aus Sammlung Andre Smits

Janska dolina befindet sich auf der Nordseite der Niederen Tatra - Gebirge. Die Niedere Tatra (slowakisch: Nízke Tatry) ist ein Gebirgszug des geologischen Fatra-Tatra-Gebiets in den Karpaten in der Slowakei. Sie liegt südwestlich gegenüber der Hohen Tatra. / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'JASOVSKA SKALA' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from JASOVSKA SKALA / Slowakei / aus Sammlung Andre Smits

Jasovská skala ( deutsch  Slowakischer Karst ) liegt in der Region Košice / Der Slowakische Karst (slowakisch Slovenský kras) ist einer der Gebirgszüge des Slowakischen Erzgebirges in der südlichen Slowakei und liegt somit in den Karpaten. Das aus einer Reihe großer Karstebenen und -plateaus bestehende Gebiet steht seit 1973 unter Naturschutz und ist seit 2002 Nationalpark Slowakischer Karst. Seit 1977 ist der Karst ein Biosphärenreservat der UNESCO; die wichtigsten Höhlen sind ein Teil des UNESCO-Welterbes./ Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'JASTRABSKA SKALA'   A Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JASTRABSKA SKALA- SEVER 670 m , Mts. Kremnicke Vrchy / aus Sammlung Andre Smits

Jastrabska Skala  gehört zu den Kremnitzer Bergen (slowakisch Kremnické vrchy) - einem Mittelgebirge in der Slowakei. Quelle: Erwin Geiger

Juni 2013 Juni 2013 Erwin Geiger Sommer 2010
Erwin Geiger  Herbst 2010
'JASTRABSKA SKALA'   B Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JASTRABSKA SKALA - SEVERNA KAMENNE MORE 570 m , Mts. Kremnicke Vrchy / aus Sammlung Andre Smits

Jastrabska Skala  gehört zu den Kremnitzer Bergen (slowakisch Kremnické vrchy) - einem Mittelgebirge in der Slowakei. / Quelle Erwin Geiger

Juni 2013 Juni 2013
'JASAFO' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from Jasafo / Ungarn / aus Sammlung Andre Smits

Im Norden Ungarns, knapp 100 Kilometer nördlich von Eger und Miskolc, befindet sich Jasafo an der slowakischen Grenze   direkt am Nationalpark Aggtelek. Dieser ungarische Nationalpark ist weltberühmt und seit 1995 Teil des UNESCO Welterbes. Quelle: http://www.urlaub-ungarn.at/sightseeing

Juni 2013 Juni 2013
'JAVORINA'  A Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JAVORINA , 1150 m / Slowakei / Mts Mala Fatra  / aus Sammlung Smits

Tatranská Javorina (deutsch Uhrngarten, polnisch Jaworzyna Spiska, ungarisch Javorina) ist eine Gemeinde in der Nordostslowakei. Sie liegt am Fuße der Hohen Tatra, etwa 25 km von Zakopane in Polen und 45 km von Poprad entfernt. Höhe: 1000 m / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'JAVORINA'  B Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JAVORINA , green Form  / Slowakei / Mts Mala Fatra  aus Sammlung Smits

Tatranská Javorina (deutsch Uhrngarten, polnisch Jaworzyna Spiska, ungarisch Javorina) ist eine Gemeinde in der Nordostslowakei. Sie liegt am Fuße der Hohen Tatra, etwa 25 km von Zakopane in Polen und 45 km von Poprad entfernt. Höhe: 1000 m / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'JAVORINA'  C Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JAVORINA , 1327 m / Slowakei / Mts Mala Fatra , rote und grüne Form sowie 4 weitere Formen / aus Sammlung Smits

Tatranská Javorina (deutsch Uhrngarten, polnisch Jaworzyna Spiska, ungarisch Javorina) ist eine Gemeinde in der Nordostslowakei. Sie liegt am Fuße der Hohen Tatra, etwa 25 km von Zakopane in Polen und 45 km von Poprad entfernt. Höhe: 1000 m / Quelle: Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'JAVORNIK' Lokalform Jovibarba hirta var. tatrensis from JAVORNIK , Kamenne more / aus Sammlung Andre Smits

Javorník (deutsch Jauernig) ist eine Stadt am Fuße des Reichensteiner Gebirges (tschech. Rychlebské hory) in Mährisch-Schlesien. Sie hat ca. 2.980 Einwohner und liegt am Javornický potok im Okres Jeseník, Olomoucký kraj in Tschechien. Der Name der Stadt leitet sich von Jawor (slawisch für Ahorn) ab.

Juni 2013 April 2011 April 2011
'JOELLA' Andre Smits / BE / 2005 / Kultivar von S. globiferum ssp. hirtum / aus Sammlung A. Smits
Juni 2013 Juni 2013
'JOSEPHINE' Andre Smits / BE / 1996  /  Kultivar  von Sempervivum globiferum ssp hirtum / aus Sammlung A. Smits
Juni 2013 Juni 2013 Erwin Geiger 16.07.2012
'JOSVAFO' Lokalform Jovibarba hirta var. glabrescens from JOSVAFO , 200 m / Ungarn / Mts Aggteleki Karszt / aus Sammlung A. Smits

Jósvafő liegt im Nordosten Ungarns, 55 km nördlich von der Großstadt Miskolc entfernt. Nachbargemeinden sind Aggtelek 6 km und Szinpetri 6 km. Die nächste Stadt Szendrő ist 24 km von Jósvafő entfernt. Jósvafő befindet sich im Nationalpark Aggtelek. Oberhalb des Ortes ermöglichen zwei Eingänge einen Zugang zu den Baradla-Höhlen, den größten Tropfsteinhöhlen Ungarns. / Quelle Wikipedia

Juni 2013 Juni 2013
'JURULLO' Andre Smits / BE / 2003 /  Kultivar von Sempervivum globiferum ssp. hirtum 
Juni 2013 Juni 2013